• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Schon als Kind in Deutschland zur Schule gegangen

14.09.2007

OLDENBURG Ein Leben zwischen den Welten: Osofo Robert Stephen Kwami wird am 24. November 1879 in Togo als Kind afrikanischer Sklaven geboren, die von der Norddeutschen Mission freigekauft worden waren.

Von 1894 bis 1897 kommt er nach Deutschland und besucht die konfessionelle Ewe-Schule in Westheim bei Schwäbisch-Hall.

Das Volk der westafrikanischen Ewe lebt auch heute noch vor allem im Osten Ghanas und in Togo. Robert Kwami kehrt 1897 nach Togo zurück und arbeitet als Lehrer in der Stadt Ho (siehe Grafik unten), die heute zu Ghana gehört.

1911 soll Robert Kwami afrikanischer Leiter der deutschen Kolonialverwaltung in Togo werden. Das lehnt er ab. Am 26. November 1911 wird er zum Pastor ordiniert.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Zusammenbruch des Deutschen Reiches wird die Kolonie Togo zwischen Frankreich und England aufgeteilt.

1922 gründen Bewohner im britischen Teil die unabhängige Ewe-Kirche. Robert Kwami wird erster Leiter (Synodal-Clerk) dieser Kirche und pflegt enge Kontakte zu Norddeutschen Mission.

1932 bricht Robert Kwami zu einer großen Vortragsreise nach Deutschland auf. Aus den geplanten 60 Vorträgen werden 150 an 82 Orten. Zu Auseinandersetzungen kommt es nur in Oldenburg.

Bis zu seinem Tod 1945 bleibt Kwami hochangesehen als Präses der Ewe-Kirche.

Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Weitere Nachrichten:

Ewe-Schule | Schwäbisch-Hall

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.