• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Nationalsozialismus: Schüler bereiten Erinnerungsgang vor

30.08.2013

Oldenburg Auf den Spuren der Oldenburger Geschichte befinden sich in dieser Woche 850 Schülerinnen und Schüler der IGS Flötenteich – alle Jahrgänge von den 6. bis zu den 13. Klassen. Denn die IGS wird in diesem Jahr den Erinnerungsgang und den Gottesdienst vorbereiten, begleitet vom Arbeitskreis Erinnerungsgang und der Landesbibliothek.

Annegret Meyer aus der Schulleitung sagt: „Mit der Projektwoche wollen wir alle Schüler und Schülerinnen für diese besondere Aufgabe vorbereiten.“ Die Schüler konnten eigene Themen auswählen, um sich intensiv damit zu beschäftigen und sie dann in die Aktionswoche vom 4. bis 10. November einzubeziehen.

Die Lehrkräfte der IGS bieten dazu zahlreiche jahrgangsübergreifende Projekte zum Nationalsozialismus an. Viele davon mit Kooperationspartnern aus den Bereichen Kunst, Musik, Zirkus und Theater, mit Vertretern von Kirche und Vereinen – wie etwa dem Arbeitskreis Sinti und Roma. Annegret Meyer: „Gemeinsam machen wir uns in dieser Woche auf die Suche nach Wegen, die Pogrome, die Verfolgungen und den Völkermord nicht zu vergessen und ein Verantwortungsbewusstsein für ein gleichberechtigtes und friedvolles Miteinander zu entwickeln.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Projekttitel sind zum Beispiel „Andere sind anders“, Kindheit im Nationalsozialismus, Nazis damals und heute, Minderheiten früher und heute, Comics zum Thema Ausgrenzung, Erstellung eines Rundgangs durch Orte jüdischer Vergangenheit in Oldenburg, ein Besuch in Bergen-Belsen und Esterwegen, ein Erinnerungsgang-Projekt mit dem Lokalsender Oeins, verbotene Musik unter den Nazis, Völkermord an Sinti und Roma, Kinder und Jugendliche im Novemberpogrom 1938, Jüdische Küche, Zirkus im Nationalsozialismus, Theater, Soundcollagen, Filme und vieles mehr.

Eine der Gruppen bilden Lena Mühleisen, Jasper Lüke, Teresa Donschen Silva und Lennard Popken aus dem 12. Jahrgang. In ihrer Gruppe zur „Digitalen Dokumentation“ holen sie Stimmen – auch von außen – zum Erinnerungsgang ein und erstellen von den unterschiedlichen Ergebnissen der Gruppen später eine Homepage und auch eine Facebook-Präsentation. Lena sagt: „Viele haben sich vorher nie mit dem Thema beschäftigt und wir auch kaum. Es ist deshalb gut, dass wir das jetzt durch die Vorbereitung des Erinnerungsgangs machen.“

An diesem Freitag werden die Projektergebnisse der 850 beteiligten Schüler in der Schule vorgestellt.

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Karsten Röhr Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2110
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.