• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Oldenburger Lehrer Christoph Glanz: Israel-Kritik oder Antisemitismus?

11.10.2016

Oldenburg /Hannover Die Schulbehörden prüfen den Vorwurf angeblich antisemitischer Aktivitäten von Christoph Glanz, Lehrer der IGS Flötenteich. Dabei gehe es darum, ob bei Aktivitäten für das Bündnis BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) „vorwerfbare Handlungen“ erfolgt seien.

Bei der Prüfung seien „rechtsstaatliche Prinzipien wie die schutzwürdigen persönlichen Belange der Betroffenen und die Fürsorgepflicht gegenüber Landesbediensteten zu beachten“, erklärte ein Sprecher des Kultusministeriums. Nach Angaben des Innenministeriums sei die BDS-Kampagne allerdings kein Thema für den Verfassungsschutz, sagte der Sprecher des Kultusministeriums.

Lesen Sie auch:Empörung über Israel-Kritik, NWZ, 8. September 2016

Lesen Sie auch: Der umstrittene Bericht von Christoph Glanz im Original

Hintergrund der Prüfung ist ein Bericht von Glanz für die Mitgliederzeitschrift „Paed-Ol“ der Lehrergewerkschaft GEW. Darin beschreibt Glanz seine Aktivitäten für die israel-feindliche Kampagne BDS. Nach massiver Kritik der Deutsch-Israelischen Gesellschaft wurde das gedruckte Heft nicht an die Mitglieder verteilt. GEW-Vorsitzender Heinz Bührmann entschuldigte sich für die Veröffentlichung.

Der GEW-Vorstand ist in dieser Frage allerdings zerstritten. Vorstandsmitglied Hansjürgen Otto hatte sich hinter Glanz gestellt. Es sei bedauerlich, dass die Position der BDS unterdrückt werde.

Lesen Sie auch:GEW zerstritten - Bericht geplant

Lesen Sie auch:Deutsch-Israelische Gesellschaft nennt BDS-Kampagne antisemitisch

Lesen Sie auch:BDS-Solidaritätsbrief für Christoph Glanz

Kritiker werfen BDS vor, das Existenzrecht Israels zu leugnen und sich mit Boykott-Aufrufen mit Kauft-nicht-bei-Juden-Parolen der Nazi-Diktatur in eine Linie zu stellen.

Mehrfach hatte die Zeitung „Jerusalem Post“ über den Fall berichtet. In der Ausgabe am vergangenen Montag zitiert das Blatt das Simon Wiesenthal Center. Darin wirft Chef-Nazijäger Efraim Zuroff Glanz vor, er habe sich in einer Online-Petition „Juden für palästinensisches Recht auf Rückkehr“ 2013 als Jude ausgegeben. Dies zeige, „dass er sich seinen antisemitischen Zielen auf fanatische Art widmet“.

Das Landgericht Oldenburg fällt in Kürze ein Urteil im Streit, ob Glanz als Antisemit bezeichnet werden darf. Glanz, den Hans-Henning Adler, Vorsitzender der Linken im Rat, verteidigt, war gegen entsprechende Anschuldigungen des neugewählten SPD-Ratsmitglieds Sara Rihl vorgegangen. In einem sogenannten Versäumnisurteil (weder Rihl noch deren Verteidigung waren vor Gericht erschienen) hatte das Gericht die Bezeichnung Antisemit für unzulässig erklärt. Dagegen war Rihl vorgegangen.

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.