• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

„Schulfrieden“ oben auf der Wunschliste

30.09.2016

Oldenburg Schulentwicklungsforscher Dr. Heinfried Habeck stellt der Stadt Oldenburg ein sehr gutes Zwischenzeugnis aus. Seit Mai nimmt der Bildungsexperte vom Institut für Schulentwicklung (IFS) der Technischen Universität Dortmund die Oldenburger Schullandschaft unter die Lupe – erste Eindrücke nach Workshops mit Schülern, Eltern und Lehrkräften präsentierte der 65-Jährige jetzt dem Schulausschuss. Die Stadt sei auf dem Bildungssektor im Vergleich zu anderen Kommunen „sehr gut aufgestellt“, lobte Habeck. Er hob den hohen Investitionsaufwand für Neubauten und Sanierungen hervor, „ungewöhnlich positiv“ sei auch das Verhältnis aller Beteiligten untereinander. „Die Schulen fühlen sich vom Schulträger gehegt und gepflegt“, so der Gutachter.

Im Zuge seiner Bestandsaufnahme hat sich Habeck alle Schulen mit ihrem Umfeld angesehen und seine Erkenntnisse mit Fotos dokumentiert. Einzelne Standorte hat er auch besichtigt.

Nach seinen Gesprächen mit Vertretern von Schülern, Eltern und Lehrkräften würdigte er insbesondere das Engagement der Schüler: „Was da an Vorschlägen gekommen ist, wie Unterricht verbessert werden kann, verdient Hochachtung. Da geht einem das Herz auf“, schwärmte der Pädagoge. Als gut in Oldenburg werde die Vielfalt in der Schullandschaft empfunden – dieser Aspekt stehe bei allen ganz oben. Auch die Oberstufen-Kooperation zwischen den Gymnasien, das Ganztagsangebot und die Berücksichtigung des Elternwillens werde positiv gesehen.

Als Kritikpunkt Nummer eins habe sich in allen Workshops die Sauberkeit an den Schulen herauskristallisiert. Beklagt wurden fehlende Räume und die schlechte Computerwartung sowie die Umsetzung von Ganztags- und Inklusionsprogrammen. Als „Visionen“ für die Zukunft seien eine optimale Ausstattung, der Erhalt von Vielfalt und Eigenverantwortung, kostenfreies Mittagessen, mehr Sekretärinnenstunden und eine bessere Vernetzung im Quartier genannt worden, listete Habeck auf. Ganz oben bei den Wünschen rangiere auch „Schulfrieden“.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen will Habeck am 23. Februar nächsten Jahres in einem Workshop diskutieren. Vorgestellt werden soll der fertige Schulentwicklungsplan am 9. November 2017.

Noch für diesen November hat sich der Gutachter vorgenommen, die Grundschulen „durchzurechnen“, bis Februar 2017 soll der Sekundarbereich folgen. Dabei geht es um Prognosen zu Schülerzahlen und Raumbedarfen. Für die Grundschulen hat Habeck bereits  „Einschulungsquoten“ ermittelt. Bei Werten über 1,0 handelt es sich um Schulen, die über ihren eigentlichen Einzugsbereich hinaus Kinder aufnehmen: Das gilt laut Habeck für die Grundschulen Nadorst, Etzhorn, Haarentor und Krusenbusch. Unter „1“ (das heißt, aus ihrem Bereich wandern Kinder ab) liegen demnach die Grundschulen Bürger-esch, Bümmerstede, Babenend, Bürgerfelde, Hogenkamp und Ofenerdiek.

Kritik wurde im Schulausschuss am Beteiligungsverfahren laut: Arne Kaiser vom Vorstand des Stadtelternrates bemängelte, dass an der ersten Sitzung der AG „Schulstruktur“ nur 18 von 200 potenziellen Teilnehmern dabei gewesen seien: Insbesondere die Schulleitungen seien kaum vertreten gewesen. „Wir werden noch einmal für eine breitere Basis trommeln“, versprach Jan Freede vom städtischen Schulamt.

Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.