• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 24 Minuten.

Kurz vor Zielankunft bei der Vendée Globe
Oldenburger Boris Herrmann kollidiert mit Fischkutter

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Projekt: Szenenwechsel für Jugendliche

01.03.2017

Oldenburg Plötzlich redete der Schauspieler Kurdisch. Die Schülerinnen und Schüler verstanden nicht, was er sagte. Nach einer Weile konnten sie einige Fetzen ausmachen – die Jugendlichen sollten das kurdische Alphabet aufschreiben. Allerdings von rechts nach links. Und: Rechtshänder sollten mit links schreiben und Linkshänder mit rechts. „Das dient dazu, den Leuten zu vermitteln, wie es ist, wenn man in ein anderes Land flüchtet“, sagt der kurdische Schauspieler, Orhan Müstak. Denn so ähnlich müssen sich Flüchtlinge fühlen, wenn sie nach Deutschland kommen, die Sprache nicht beherrschen oder nicht schreiben können.

„Flucht und Ankommen“ war Thema des theaterpädagogischen Workshops mit dem Schauspieler im Jugendprojektehaus „Weiße Rose“. Rund 25 Schüler der 10. Klasse der IGS-Flötenteich nahmen an dem Workshop im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Von Opfern, Zivilcourage und Überforderung“ teil. Der 32-jährige Schauspieler, der in der Fernsehserie „Danni Lowinski“ mitgespielt hat, kam selbst als Flüchtling mit seinen Eltern nach Norddeutschland. Im Workshop stellte Müstak verschiedene Szenen und Standbilder vor – bei einigen wurden die Schüler animiert, sich einzufügen.

„Gerade im Theater kann man das gut darstellen“, so Schülerin Mia Busse (16). „Es ist einfacher sich hineinzuversetzen, wenn man es selber spielt.“ Doch die Schüler wissen, dass es ein schwieriges Thema ist. Als sie eine nachgespielte Fluchtszene in einem Standbild darstellten, sollte sich jeder spontan einfügen. Doch nicht alle Teilnehmer kam auf Anhieb dazu. „Die müssen das auch erst mal verdauen“, so Müstak, „es dauert manchmal ein bisschen, bis die erste Person dazu kommt“. Der Schauspieler platzierte sich in der Mitte und stellte einen Vater mit seinem Kind auf dem Arm dar. Nach und nach kamen einige Schüler hinzu. „Ich habe dann mein Gesicht in meinen Händen vergraben, um Verzweiflung darzustellen“, sagt der 17-jährige Schüler Arian Guslo. Auch hinterher wirkt das szenische Spiel noch nach: „Das ist echt eine Bereicherung für die Teilnehmer, man geht mit einem anderen Gefühl wieder raus“, sagt der Schauspieler.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aus ihrem Kurs an der IGS „Darstellendes Spiel“ brachten die Jugendlichen bereits Vorwissen zum Schauspielern mit. „Wir machen viel Theaterpädagogik und konnten so die Methoden anwenden“, sagt Mia. Dennoch musste Müstak einige schauspielerische Fragen beantworten, denn die Schüler bereiten gerade zu dem Buch „Krieg: Stell dir vor, er wär hier“ ein Stück vor. „Es ist toll, wenn man einen professionellen Schauspieler dabei hat“, sagt Gina Schumm, Referentin für politische Bildung und Organisatorin des Projekts.

Die Veranstaltungsreihe wird von Jugendarbeit e.V. in Kooperation mit der IGS Flötenteich, Zirkusschule Seifenblase und dem Medienbüro Oldenburg durchgeführt. Zum nächsten Termin am Donnerstag, 2. März, im IGS-Forum wurde in Zusammenarbeit mit der Band „Microphone Mafia“ ein ganztägiges Programm zu den Themen Rechtsextremismus und den NSU-Anschlägen auf die Beine gestellt.

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Anna-Lena Sachs Redakteurin / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2157
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.