• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Von Kaltwasserkorallen und Pottwal-Strandungen

07.01.2017

Oldenburg Meere und Ozeane lautet das aktuelle Leitthema im Schlauen Haus.
Den Auftakt macht Dr. Thomas Ronge, Wissenschaftler am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven. Er wird am Montag, 9. Januar, 19.30 Uhr, über die Arbeit von Meeresgeologen und Computermodellierern berichten. Außerdem bietet er Einblicke in die Arbeit an Bord von Forschungsschiffen wie Polarstern und Sonne und zeigt, welchen Einfluss die Tiefsee auf den Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre hat.
Einen Tag später, am 10. Januar, 19 Uhr, wird die Ausstellung „Oasen des Lebens in der Tiefsee“ eröffnet. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Dr. Dierk Hebbeln, Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM) an der Universität Bremen. Unterwasserroboter des MARUM sind in die Tiefen des Atlantiks hinabgetaucht und haben dort einen Lebensraum voller Farben und Harmonie gefunden. Kaltwasserkorallen formen in der Dunkelheit vielgestaltige Ökosysteme, auf die sich immer wieder Ausblicke (fast) vollendeter Ästhetik bieten.
Am Donnerstag, 12. Januar, 19.30 Uhr, geht es um Pottwalstrandungen an der Nordseeküste. Der Tierarzt und Walexperte Jan Herrmann wird die Riesen der Meere vorstellen und der Frage nach möglichen Gründen für die Strandungen nachgehen.
 „Auf der Suche nach den kleinsten Lebewesen im größten Ozean der Erde“ lautet der Vortrag von Prof. Dr. Meinhard Simon, Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) an der Universität Oldenburg. Am Montag, 16. Januar, 19.30 Uhr, berichtet er über die Lebensgemeinschaften des Planktons in den Klimazonen der Weltmeere.
Am 20. April 2010 explodierte die Ölplattform Deep Water Horizon im nördlichen Golf von Mexiko. Bei dem weltweit größten Erdölunfall wurden mehr als 600.000 Tonnen Öl freigesetzt. Prof. Dr. Jürgen Rullkötter, ehemaliger Direktor des Instituts für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Universität präsentiert den 50-minütigen Film „Dispatches from the Gulf (Nachrichten vom Golf, in englischer Sprache) und erläutert das Ereignis und das Forschungsprojekt – am 23. Januar ab 19.30 Uhr.
 „Keine grüne Plakette fürs Containerschiff?“, so lautet eine Podiumsdiskussion mit Experten der Universität und der Jadehochschule. Sie findet am 2. Februar ab 19.30 Uhr statt. Die Nordsee gehört zu den meistbefahrenen Meeren der Welt. Das hat viele Folgen für die Umwelt. Lange unbeachtet blieb die Gefahr, die dem hiesigen Ökosystem durch eingeschleppte Arten aus fernen Regionen droht.
Um Kreuzfahrttourismus geht es am 27. Februar ab 19.30 Uhr. Das Gründungsteam Cruvidu berichtet über aktuelle Probleme des touristischen Kreuzfahrtmarktes und die Suche nach Lösungen durch die Entwicklung einer modernen Internet-Plattform.
Weitere Vortragsthemen zur Meeresforschung sind u.a. die Zugvögel im Wattenmeer (6. Februar, 19.30 Uhr).

Aber es geht nicht nur um Meeresforschung im Schlauen Haus Oldenburg. Am 30. Januar, 19.30 Uhr, berichtet Axel Fries, Initiator und Leiter von „der Norden trommelt“ über Musik und Physik.
Seit mehreren Jahren erfreut sich die Glücksforschung zunehmender Beachtung in der Öffentlichkeit. Im Vortrag „Die Vermessung des Glücks“ wird Dr. Jan Kühling von der Universität Oldenburg am 20. Februar, ab 19.30 Uhr darüber referieren.
Im letzten Vortrag des Quartals am 20. März, 19.30 Uhr, geht es um die Abfallreduktion im Lebensmitteleinzelhandel.

Den neuen Flyer mit diesen und weiteren Vorträgen gibt es im Schlauen Haus.


  www.schlaues-haus-ol.de 
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.