• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

10 Termine im Prozess gegen Stüer

20.03.2017

Oldenburg /Münster Weitere zehn Verhandlungstermine hat das Landgericht Münster im Prozess gegen den früheren Bevollmächtigten Oldenburger Institutionen und Bahnanlieger, Bernhard Stüer, festgelegt. Die Staatsanwaltschaft wirft Stüer vor, im Prozess vor dem Bundesverwaltungsgericht Leipzig 2012 die Interessen seiner Mandaten verraten zu haben.

Nach Angaben von David Neumeister, Vertreter der Nebenkläger, steht der Vorwurf eines Verbrechens („qualifizierter Parteiverrat in mehreren Fällen tateinheitlich zur Nötigung“) im Raum. Das Gericht habe die Ernsthaftigkeit dieses Vorwurfes dadurch untermauert, dass Stüer neben einem Wahlverteidiger ein Pflichtverteidiger beigeordnet worden sei, teilte Neumeister der NWZ mit. Das Gericht wollte sich auf Nachfrage nicht dazu äußern.

In dem Verfahren in Leipzig hatte Stüer einen Vergleich ausgehandelt, der Lärmschutz für Anlieger in Oldenburg schon vor dem Ausbau der Bahnstrecke Oldenburg-Wilhelmshaven vorsieht. Mehrere private Kläger lehnten den Vergleich ab und trennten sich von Stüer. Der Prozess vor dem Landgericht Münster wird am 29. März fortgesetzt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.