• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Ein Bayer dankt seinen Rettern in Oldenburg

07.01.2012

OLDENBURG Am Dreikönigstag hat Engelbert Schulz einen festen Termin: Der 68-jährige Bayer aus Ismaning fährt gemeinsam mit Ehefrau Erika zum Schäfflertanz auf den Münchner Marienplatz. Dass er das gestern auch wieder konnte, dafür dankt er „von Herzen“ den Medizinern des Evangelischen Krankenhauses, Oldenburger Notärzten, Polizisten und Feuerwehr, die ihn am 11. September 2011 nach einem schweren Autounfall am Westkreuz retteten.

Der pensionierte Berufssoldat, er war Kompagnie-Chef einer ABC-Abwehrtruppe, kam von einem Treffen mit früheren Kameraden in Emden und fuhr mit seinem Mercedes auf der A 28. „Meine Frau hatte eigentlich nicht gewollt, dass ich mit dem Auto fahre“, erzählt er noch heute. Da er ursprünglich auch die Meyer-Werft in Papenburg hatte besuchen wollen, nahm er statt des Zuges doch das Auto und war am Sonntagmorgen schon auf der Rückfahrt.

Das Letzte, woran er sich erinnert, ist das Autobahnschild Bremen und dass er auf der falschen Fahrspur war. Zu sich gekommen ist er dann wieder auf der Intensivstation des Evangelischen Krankenhauses. Was zwischendurch passierte, hat er mit Hilfe der Polizei rekon­struiert und nennt es mit seinem bajuwarischen Humor „wollte die Leitplanke bei der Ausfahrt Oldenburg nach Bayern mitnehmen. Das hab ich nicht geschafft.“

Tatsächlich schleuderte er am Westkreuz dreimal in die Leitplanken. Mit schweren Kopfverletzungen wurde er ins Evangelische Krankenhaus gebracht, das Auto als Totalschaden abgeschrieben. Alle waren sehr nett zu ihm. Er lernte „Moin, moin“ und versuchte jedem das bayrische „passt scho“ beizubringen. „Gefühlt hatte jeder Tag 40 Stunden“. Abwechslung bot ihm besonders bei Nacht die blaue NWZ -Leuchtschrift am Pressehaus in der Peterstraße. Und so beobachtete er, dass Journalisten auch nach 22 Uhr noch in ihren Büros sitzen.

Im Spätherbst holte ihn ein Freund ab, und sie fuhren mit dem Zug nach München. Weitere sechs Wochen erholte er sich in einer Reha-Klinik in Bad Aibling. Jetzt geht es ihm wieder gut. Und so schrieb er einen Brief an die Menschen im Pressehaus, um all seinen Helfern in Oldenburg zu danken, dass er den traditionellen Schäfflertanz 2012 überhaupt noch erleben darf.

Sabine Schicke
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2103

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.