• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Eine halbe Million Besucher auf dem Kramermarkt

07.10.2016

Oldenburg Dass die Vorjahreszahlen – da verfolgten rund 1,5 Millionen Menschen das Kramermarktspektakel – auch 2016 erreicht werden, ist angesichts aktueller Schätzungen eher unwahrscheinlich. Immerhin: Laut Polizei kamen bislang rund 565 000 Besucher (Stärkster Tag war der Samstag mit geschätzten 120 000 Gästen) auf das Festgelände vor den Weser-Ems-Hallen.

Entsprechend fällt die Kriminalitätsstatistik für diese ersten sechs Fest-Tage vergleichsweise niedrig aus: Zwischen Kramermarkt-Eröffnung am Freitag und Mittwoch zählte die Polizei lediglich ein Raubdelikt, eine Sachbeschädigung, 29 Diebstähle (darunter auch abgestellte Fahrräder und Einbrüche in Fahrzeuge), vier gefährliche und 21 einfache Körperverletzungen. Letztere wurden vor allem nach Mitternacht angezeigt – dann also, wenn parallel zum Alkoholpegel auch die Aggressivität steigt.

Vorsorglich hatte die Polizei aber die Zahl ihrer Einsatzkräfte in Uniform und zivil zum Kramermarkt aufgestockt. Auch das wirkt sich nun offenbar positiv auf die Fallzahlen aus: Zahlreiche Personen wurden kontrolliert, auch die Jugendschutzkontrollen mit entsprechendem Erfolg intensiviert.

Überdies: Eine Handvoll zwischenzeitlich „verschwundener“ Kinder konnte rasch gefunden, die Familien wieder zusammengeführt werden. Das galt auch für Autofahrer und ihr wild wie rund ums Gelände geparktes Hab und Gut: 75 Fahrzeuge mussten schließlich bislang abgeschleppt werden – und das, obwohl die meisten bewirtschafteten Parkplätze nur zwischen 50 und 90 Prozent ausgelastet waren.

Marc Geschonke
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2107

Weitere Nachrichten:

Polizei | Kramermarkt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.