• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Warum Waren Die Schranken Offen?: Kindergruppe in Oldenburg beinahe von Zug erfasst

04.08.2016

Oldenburg Ein Unglück, das glücklicherweise keines war, versetzte die Bundespolizei am Mittwochabend trotzdem in Aufregung: Wie ein Augenzeuge beobacht hatte, blieben die Schranken am Bahnübergang Hemmelsbäker Kanalweg geöffnet, obwohl ein Güterzug heranraste. Dramatischer noch: Eine Kindergruppe wollte gerade diesen Bahnübergang passieren.

Schnellbremsung

Deutsche Bahn und Bundespolizei bestätigten wenig später den Zwischenfall auf Anfrage der NWZ. Der sogenannte „Bahnübergangsposten“ hingegen – ein Mitarbeiter der Bahn, der die Schranken vor Ort von Hand schließt (NWZ  berichtete) – habe bei seiner Vernehmung geschwiegen, so Daniel Hunfeld, Pressesprecher der hier zuständigen Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim. Dabei soll gerade er laut des Zeugen noch Rad- und Autofahrer durch Schreie davon abgehalten haben, über die Gleise zu fahren.

Laut erster Ermittlungen gibt es keine Anhaltspunkte für ein technisches Versagen, so Hunfeld. Es werde nun wegen „gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“ – einer Straftat – ermittelt, erläuterte er am Abend. Bis der Vorfall geklärt ist, dürften aber noch einige Tage ins Land ziehen.

Was bereits gesichert ist: Kurz nachdem gegen 17 Uhr ein Zug der Nordwestbahn von Oldenburg nach Bremen den Bahnübergang passiert hatte, öffneten sich die Schranken. Da war der Privatgüterzug aus Bremen – ein Kohlezug auf dem Weg nach Wilhelmshaven – aber bereits in Anfahrt. Dessen Lokführer hatte gleich Warnsignale abgegeben und eine Schnellbremsung eingeleitet, als er die Kindergruppe auf den Gleisen sah, heißt es. Dennoch war der Triebwagen erst hinter dem Bahnübergang zum Stillstand gekommen. „Es war ein glücklicher Umstand, dass er mit etwa 30 km/h relativ langsam fuhr“, sagte Hunfeld am Mittwochabend, „so kam kein Mensch zu Schaden“. Ein zweiter Lokführer, der mit im Triebwagen saß, hätte diesen Vorgang bezeugt.

Was nun aber tatsächlich dazu geführt hat, dass der Übergang allzu verfrüht wieder freigegeben wurde, müsse nun „mit Sorgfalt geprüft“ werden. Nach NWZ -Informationen ist das Kommunikationsbuch aus dem Bahn-Häuschen am Hemmelsbäker Weg bereits durch die Bundespolizei beschlagnahmt worden – hierin werden die Kontaktaufnahmen zwischen Fahrdienstleitern und Bahnübergangsposten dokumentiert. Auch die sogenannte PZB – die punktförmige Zugbeeinflussung, ähnlich eines Fahrtenschreibers – ist bereits „gesperrt“ worden und wird zur Kontrolle ausgelesen.

Zeugen werden gesucht

Sprich: Alle Kommunikationswege der Bahn werden überprüft. Die Bahndienststellen, Notfallmanager der Bahn und Fahrdienstleiter am Oldenburger Hauptbahnhof wurden bereits am Mittwochabend involviert. Die Bundespolizei hatte ohnehin schnell reagiert: Nur wenige Minuten nach dem Hinweis durch die NWZ  waren Ermittler bereits zur Vernehmung und Prüfung vor Ort. Die Bundespolizei hofft nun auf weitere Zeugen des Vorfalls, bittet vor allem die Kindergruppe und deren Begleiter um eine Stellungnahme sowie um Hinweise unter Tel. 218380.

Marc Geschonke Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2107
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.