• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Wie gefährlich ist der grüne Pfeil an roten Ampeln?

08.07.2016

Osternburg Die Zahlen sind ernüchternd: Von 91 Fahrzeugen haben nur 26 vorschriftsmäßig am Grünpfeil gestoppt, bevor sie von der Bremer Straße nach rechts in die Schützenhofstraße abgebogen sind. Mitglieder des Bürger- und Gartenbauvereins Osternburg-Dammtor haben das gezählt: am Mittwoch, 11. Mai, von 16.30 bis 17.30 Uhr und am Dienstag, 17. Mai, von 10 bis 11 Uhr.

Warum? „Die Ecke Bremer Straße/Schützenhofstraße birgt eine starke Gefährdung für Fußgänger und Radfahrer“, heißt es in einem Schreiben des Vereins an die NWZ , das auch an die Stadtverwaltung gerichtet wurde. Grund sei das Hinweisschild „Grünpfeil“, das es Fahrzeugen ermöglicht, nach rechts in die Schützenhofstraße einzubiegen, auch wenn die Ampel an der Bremer Straße Rot zeigt. Dabei komme es häufig zu Gefährdungen der Radfahrer und Fußgänger, die bei grüner Fußgängerampel die Schützenhofstraße stadtauswärts queren oder auf die nördliche Seite wechseln.

Kontrollen gefordert

„Diese mangelnde Verkehrsdisziplin ist ein Grundübel, das nur durch häufige Polizeikontrollen verbessert werden könnte“, schreibt der Verein. Die Beobachtungen vor Ort hätten bewiesen, dass der Umgang mit dem Grünpfeil bei zahlreichen Kfz-Fahrern noch nicht angekommen sei. „Wir wollen aber nicht warten, bis wieder ein schwerer Unfall an dieser Stelle geschieht und fordern eine Veränderung der verkehrsregelnden Maßnahmen, eventuell analog zur fahrradfreundlichen Ampelschaltung in Höhe der Gertrudenkapelle zwischen Alexander- und Nadorster Straße.“

Fehlverhalten im Umgang mit dem statischen Grünpfeil (im Gegenteil zum Grünpfeil als Ampelsignal) als Unfallursache an dieser Kreuzung? Davon kann Bernhard Stegemann, Verkehrssachbearbeiter der Polizei, nichts berichten. Er hat in die Unfallstatistik geguckt und Zahlen für den Kreuzungsbereich gefunden: „Acht Unfälle im Jahr 2013, sechs Unfälle 2014 und drei Unfälle 2015.“ Die Unfallauswertung laufe kontinuierlich. Bei einer Unfallhäufung werde ein Grünpfeilschild auch abmontiert. „Da gibt es strenge Maßstäbe.“

Ein Schild abmontiert

Einmal, seit der Einführung der Grünpfeilschilder im Stadtgebiet (ab 2001), kam es soweit. Wie berichtet, wurde im Jahr 2005 der Grünpfeil am Müllersweg/Ecke Bremer Heerstraße abgebaut – nach dem fünften Unfall in drei Jahren. Aus anderen Gründen wurden an drei weiteren Verkehrsknoten Grünpfeilschilder entfernt. „Nach Ausstattung der Ampel mit einem signalisierten Grünpfeil, nach Anbringung eines besonderen Signals für die Abwicklung des Linienverkehrs und nach Schaffung von Aufstellflächen für den Radverkehr“, informiert Stadtsprecher Reinhard Schenke. Aus Sicht der Stadt fällt die Grünpfeil-Bilanz insgesamt sehr positiv aus; Schenke: „Rückstaus haben abgenommen, der Verkehr läuft besser.“

49 Grünpfeilschilder und eine oldenburger Erfindung

Kreativ war man in Oldenburg schon vor acht Jahren, als man – einzigartig in der Bundesrepublik – das Doppelschild einführte. Die Kombination von Grünpfeil und Stoppschild soll dem Fahrer unmittelbar vermitteln, was von ihm verlangt wird. Erst stoppen, dann – wenn die Verkehrslage es zulässt – vorsichtig weiterfahren. Der Grünpfeil bietet die Möglichkeit bei Rot nach rechts abzubiegen. Er besagt nicht, dass bei Rot abgebogen werden muss!

Im Stadtgebiet gibt es 49 sogenannte statische Grünpfeile an folgenden Ampelkreuzungen: Alexanderstraße/Am Alexanderhaus, Alexanderstraße/Schinkelstraße, Ammergaustraße/Hochheider Weg, Ammerländer Heerstraße/Am Tegelbusch/Posthalterweg, Bahnhofsplatz/Straßburger Straße/Güterstraße, Bloherfelder Straße/Haarenfeld/Paulstraße, Bremer Heerstraße/An der Schmiede, Bremer Heerstraße/Rohdenweg, Bremer Straße/Schützenhofstraße, Bremer Straße/Hermann-Ehlers-Straße, Cloppenburger Straße/Ewigkeit/Am Stübenhaus, Donnerschweer Straße/Kranbergstraße/Wehdestraße, Donnerschweer Straße/Messestraße, Donnerschweer Straße/Nordtangente, Donnerschweer Straße/Unterm Berg/Beverbäkstraße, Jägerstraße/Friedhofsweg/Elsässer Straße/Ziegelhofstraße, Jägerstraße/Schützenweg/Infanterieweg/Dietrichsweg, Moslestraße/Raiffeisenstraße, Nadorster Straße/Lambertistraße, Neue Donnerschweer Straße/Karlstraße, Ofenerdieker Straße/Am Stadtrand/Bardieksweg, Posthalterweg/Einkaufsland Wechloy, Sandkruger Straße/Meerweg, Scheideweg/Bürgerbuschweg, Westfalendamm/Niedersachsendamm, Wilhelmshavener Heerstraße/Haseler Weg, Wilhelmshavener Heerstraße/Stubbenweg/Haseler Weg.

Susanne Gloger
Redakteurin
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2108

Weitere Nachrichten:

Bürgerverein Osternburg | Polizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.