• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Ohmsteder Bauernhäuser niedergebrannt

25.03.2013

Oldenburg Großeinsatz für die Feuerwehr in Oldenburg: Drei alte Bauernhäuser in Ohmstede sind am Sonntag bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Das Gebiet um den Großbrand im Norden von Oldenburg musste weiträumig abgesperrt werden. Alle Feuerwehren der Stadt – auch die Freiwilligen Ortswehren – rückten an. Die Löscharbeiten dauerten bis in den Nachmittag an.

Ein Feuerwehrmann und ein Anwohner wurden leicht verletzt: Sie kamen mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Der schwarze Rauch war bis in die Oldenburger Innenstadt gezogen. Bewohner in der Nähe wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Aus noch ungeklärter Ursache war der Dachstuhl eines der drei Häuser in Brand geraten. Die Feuerwehr schließt nicht aus, dass Funken aus dem Kamin stoben. Durch den Funkenflug bei starkem Ostwind konnte sich das Feuer schnell ausweiten. Die reetgedeckten Dächer brannten wie Zunder.

Nur mit Mühe konnte verhindert werden, dass drei weitere Häuser in der Nähe ebenfalls Feuer fingen. Die drei Bauernhäuser hingegen wurden komplett zerstört. Eine Scheune wurde vom Feuer verschont, weil sie mit Ziegeln gedeckt ist. In ihr standen zum Zeitpunkt des Feuers neun wertvolle Oldtimer. Die Maybachs konnten herausgefahren und in Sicherheit gebracht werden.

Weitere Bilderstrecken unter www.NWZonline.de/fotos-oldenburg.

Hintergründe zu dem Großbrand in Ohmstede auf mehreren Seiten in der nächsten Ausgabe der NWZ.

Video

Sabine Schicke
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2103
Evelyn Eveslage
Wardenburg
Redaktion Wardenburg
Tel:
04407 9988 2730

Weitere Nachrichten:

Feuerwehr Oldenburg | NWZ

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.