• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Was sind ihre Geschichten rund um die Punkte in Flensburg?

02.01.2018

Oldenburg Wer rast, drängelt oder mit dem Handy am Steuer telefoniert und dabei erwischt wird, kassiert Punkte in Flensburg. Gesammelt werden sie beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in der sogenannten Verkehrssünderkartei. Jetzt ist sie 60 Jahre alt. Seit dem 2. Januar 1958 ist das Register in Betrieb. Die meisten Einträge gab es wegen Geschwindigkeitsverstößen.

Ihre Geschichten

Wurden Sie zu einem ganz ungünstigen Zeitpunkt geblitzt oder haben Sie ein witziges Blitzerfoto? Die NWZ ist auf der Suche nach Ihren kuriosen Geschichten, wenn es um die Verkehrssünderkartei in Flensburg geht.

Melden Sie sich über die Facebook-Seite der Stadtredaktion Oldenburg

Senden Sie eine E-Mail an red.oldenburg@nwzmedien.de

Schreiben Sie uns an Nordwest-Zeitung, Stadtredaktion, Peterstraße 28-34, 26121 Oldenburg

www.facebook.com/oldenburgernachrichten

Auch in Oldenburg kommt da einiges zusammen: Die Stadt nimmt durch vier Rotlichtblitzer an Kreuzungen etwa 250 000 Euro im Jahr ein, sagt Stadtsprecher Reinhard Schenke. Insgesamt wurden im Jahr 2016 109 500 Verwarnungen ausgesprochen und 9216 Bußgeldbescheide erlassen. Die Hochrechnung für 2017 ergibt ähnliche Werte, hier ist von circa 112 000 Verwarnungen und circa 9000 Bußgeldbescheiden auszugehen. Beim Parken ohne zu zahlen erwischt die Stadt auch den ein oder anderen Autofahrer und nimmt somit etwa 800 000 Euro im Jahr ein.

Zudem wurden 2017 45 Führerscheine entzogen. 2016 waren es 77. Darüber hinaus haben 2017 179 Fahrer auf ihre Fahrerlaubnis freiwillig verzichtet, 158 in 2016. Nach Angaben der Stadt wird der Führerschein bei acht oder mehr Punkten im Fahreignungsregister für mindestens sechs Monate entzogen.

Laut Kraftfahrt-Bundesamt gab es 2016 rund 8,6 Millionen Punkte-Inhaber in Deutschland. Etwa 6,6 Millionen davon waren Männer. Die Zahlen sollen seit Jahren relativ konstant geblieben sein.

Der Geschäftsführer des Bundesverbandes niedergelassener Verkehrspsychologen, Rüdiger Born, denkt, dass den Punktezählern in Flensburg die Arbeit erstmal nicht so schnell ausgehen wird. „Es ist ja nicht naturgegeben, sich an Regeln zu halten. Die überwiegende Zahl der Einträge wird innerhalb einiger Jahre wieder gelöscht“, sagt der Verkehrspsychologe. Sprich, der Autofahrer lerne dazu, weil er weitere Punkte in Flensburg vermeiden wolle.

Anna-Lena Sachs
Volontärin, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Weitere Nachrichten:

KBA | Kraftfahrt-Bundesamt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.