• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Schwertransporter muss auf Alexanderstraße wenden

25.10.2017

Oldenburg Ein Schwertransporter ist am frühen Dienstagmorgen auf der A 293 zwischen Bürgerfelde und Nadorst im Bereich der Brückenbaustelle über die Alexanderstraße steckengeblieben. Der Fahrer sei gegen 4.40 Uhr in Richtung Brake in den Baustellenbereich gefahren und habe dann bemerkt, dass er mit seinem Gefährt nicht durchkomme, teilte die Autobahnpolizei mit. Glücklicherweise sei er nicht weitergefahren, sondern habe sein Fahrzeug vor der Engstelle abgestellt.

In der Genehmigung des Schwertransports fehlte ein Hinweis auf die Baustelle, gibt Heike Haltermann von der Niedersächsischen Behörde für Straßenbau und Verkehr zu. Die Genehmigung sei von der Verkehrsbehörde Sachsen erteilt worden. Zwischen Hannover und Görlitz habe es da wohl ein Kommunikationsproblem gegeben. Andererseits seien die mit dem Schwertransport beauftragten Unternehmen verpflichtet und in der Genehmigung schriftlich darauf hingewiesen worden, die Strecke vorab zu erkunden. Dies sei in diesem Fall offensichtlich nicht geschehen.

Gegen 15 Uhr setzte der Schwertransport am Dienstag unter Begleitung der Autobahnpolizei seinen Weg fort. Er verließ die A 293 an der Anschlussstelle Bürgerfelde und fuhr zunächst auf der Alexanderstraße Richtung Innenstadt, um an der Einmündung zum Schulweg zu wenden. Dann rollte er Richtung stadtauswärts weiter, wendete erneut im Bereich der Einmündung zur Bürgerfelder Straße und fuhr schließlich auf die A 293 Richtung Bremen/Leer auf, setzte die Fahrt durchs Ostkreuz Richtung Wilhelmshaven fort und wartete schließlich auf dem erst vor wenigen Tagen eröffneten Rastplatz Ohmstede auf die Weiterfahrt zum Zielort Brake. Geladen hatte der Transporter Teile einer Windkraftanlage.

Haltermann wies abschließend darauf hin, dass in Niedersachsen pro Jahr 235 000 Schwertransporte bearbeitet und genehmigt werden müssten.

Weitere Nachrichten:

Autobahnpolizei