• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Kameras bieten Rundumsicht für Lebensretter

19.09.2019

Oldenburg Wer Krankenwagen fährt, will Leben retten. Ein Unfall beim Abbiegen mit verletztem oder gar tödlich verunglücktem Opfer, das wäre für alle Seiten der absolute Albtraum. Technische Hilfen am Fahrzeug können dieses Risiko minimieren. Darum setzen die Oldenburger Johanniter jetzt auf Abbiegeassistenten.

Seit Mai hat der Ortsverband Oldenburg einen neuen Intensivtransportwagen (ITW) im Einsatz. Drei dieser Fahrzeuge gibt es in ganz Niedersachsen. Sie kommen nicht im normalen Rettungsdienst zum Einsatz, sondern sind in erster Linie darauf spezialisiert, landesweit (auch über die Grenzen Niedersachsens hinaus) schwerkranke oder verletzte Patienten von einem Krankenhaus zum anderen zu verlegen.

Infos zum Fahrzeug

Der Intensivtransportwagen (ITW) kostet 130 000 Euro und wiegt 5,5 Tonnen. Er ist ausgestattet unter anderem mit Beatmungsgeräten, Überwachungsmonitoren, Defibrillator und Blutgasanalysegerät. Zur Besatzung gehören in der Regel ein Notarzt, ein Fachpfleger und ein Rettungsassistent oder Notfallsanitäter.

  Sehen Sie ein Video unter   www.nwzonline.de/videos

Der ITW aus Oldenburg ist nun der erste mit vier eingebauten Kameras, die dem Fahrer über einen Bildschirm zu jeder Zeit einen 360-Grad-Blick rund um das Fahrzeug ermöglichen. Setzt der Fahrzeugführer zum Abbiegen den Blinker, wird zudem speziell der Bereich angezeigt, der normalerweise im sogenannten toten Winkel liegt. Auf diese Weise soll das Risiko von Kollisionen mit Fahrradfahrern oder Fußgängern deutlich reduziert werden.

Die Idee für die Zusatzausrüstung kam von Rainer Schmitz, Leiter Oldenburger Rettungswache der Johanniter. „Der ITW ist zwar kein Lkw, aber es sind einem schon deutliche Grenzen gesetzt beim Rangieren und Abbiegen“, berichtete er am Mittwoch. Auf einer Messe habe er dann das Kamerasystem entdeckt und diese Sonderausstattung für den neuen ITW vorgeschlagen. Aus seiner Sicht hat sich die Investition von zusätzlich 2500 Euro bewährt. „Der Fahrer kann alle Bereiche einsehen. Man muss sich nur an den Blick zum Bildschirm gewöhnen.“

Der Bildschirm zeigt dem Fahrer die Kamerabilder.

Mit großem Interesse verfolgte am Mittwoch auch Niedersachsens Wirtschafts- und Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) die Präsentation des Fahrzeugs auf dem Fliegerhorst. Er erinnerte daran, dass das Land schon länger über Bundesratsinitiativen und bei der EU für eine Abbiegeassistenten-Pflicht bei großen Fahrzeugen eintrete. „Ich gehe davon aus, dass es ab 2022 ein Verpflichtung für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen geben wird.“

Johanniter-Dienststellenleiter Stephan Siemer meinte gegenüber der NWZ, dass das Kamerasystem auch für andere Fahrzeuge, zum Beispiel im Rettungsdienst, durchaus denkbar wären. Das hängt allerdings auch an der Finanzierung, die den Krankenkassen obliegt. Ob das Land dazu etwas beisteuern könnte, ist laut Althusmann bislang noch nicht im Gespräch.

Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Patrick Buck Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.