• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Polizist mit Kette an den Kopf geschlagen

21.11.2019

Oldenburg Bei einem größeren Polizeieinsatz am Dienstagnachmittag am Oldenburger Hauptbahnhof ist ein Beamter der Bundespolizei von einer Kette am Kopf getroffen und verletzt worden. Er war nicht weiter dienstfähig, teilt die Polizei am Mittwoch mit.

Zunächst sollen Unruhestifter aus einer Gruppe heraus Mitarbeiter der Bahn-Sicherheit beleidigt und bespuckt haben. Deshalb erteilten Beamte der Bundespolizei ihnen gegen 16 Uhr einen Platzverweis. Darauf soll die Gruppe aggressiv reagiert haben. Ein 20-Jähriger soll dann laut Mitteilung der Polizei plötzlich den Bundespolizeibeamten mit einer Kette attackiert haben, an der ein Vorhängeschloss befestigt war. Der Polizist wurde dabei am Kopf verletzt und war nicht weiter dienstfähig.

Weitere Polizeibeamte in Streifenwagen kamen hinzu. Mit ihrer Hilfe wurde der Tatverdächtige fixiert und in Gewahrsam genommen. Eine weitere Person aus der Gruppe soll daraufhin selbst Anstalten gemacht haben, eine Polizistin anzugreifen. Auch diese Person wurde fixiert und zur Dienststelle gebracht, teilt die Polizei mit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.