• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Nächster Prozess gegen Niels Högel frühestens im Oktober

03.02.2018

Oldenburg /delmenhorst Der anstehende Prozess gegen den Klinikmörder Niels Högel könnte zu einer zähen Angelegenheit werden: Das Landgericht will nur im Drei-Wochen-Rhythmus gegen den ehemaligen Krankenpfleger verhandeln. Hintergrund ist die Sorge, dass andere Verfahren, allen voran eilige Haftsachen, unter dem Mammut-Prozess leiden könnten. Wie das Landgericht am Freitagmorgen mitteilte, wird der Högel-Prozess nicht vor dem 18./19. Oktober beginnen. Der Termin könnte nach Angaben von Pressesprecher Michael Herrmann allerdings auch erst „ein oder mehrere Wochen später“ stattfinden.

Alle Berichte und Hintergrundgeschichten zum Fall Niels Högel im NWZ-Spezial

Lesen Sie auch die preisgekrönte Reportage: Warum stoppte niemand Niels Högel?

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hatte Ende Januar dieses Jahres erneut Anklage gegen Niels Högel erhoben. Es ist nach 2006/08 und 2014/15 der dritte Prozess gegen den früheren Krankenpfleger Högel, wegen sechs Taten wurde er bereits verurteilt. Jetzt kommen 97 weitere Mordvorwürfe hinzu.

Högel habe seinen Opfern auf der Intensivstation Medikamente in Überdosis verabreicht, „um seine Fähigkeiten im Bereich der Reanimation gegenüber Kollegen und Vorgesetzten präsentieren zu können und um seine Langeweile zu bekämpfen“, erklärte die Staatsanwaltschaft ihre Anklage. Dabei habe er den Tod der Patienten „zumindest billigend“ in Kauf genommen.

Lesen Sie auch: So geht es weiter im Fall Niels Högel

Mit ihrer Anklage folgt die Staatsanwaltschaft weitgehend den Ermittlungsergebnissen der Soko „Kardio“, die die Mordserie seit Ende 2014 akribisch aufgearbeitet hatte. Lediglich in drei Verdachtsfällen konnte der Tatnachweis „nicht mit der für die Anklageerhebung erforderlichen Sicherheit geführt werden“, hieß es.

Wo genau der Prozess stattfinden wird, ist derzeit noch offen. Nach NWZ-Informationen wird der Prozess wahrscheinlich in den Alten Landtag in Oldenburg verlegt. Es wäre das erste Mal seit den Nazi-Prozessen in den späten 40er-Jahren, dass das Oldenburger Gericht eine solche Verhandlung außerhalb der eigenen Räume führt.

Christian Ahlers Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2159
Karsten Krogmann Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.