• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Was werden die Gift-Messungen zeigen?

20.09.2018

Oldenburg Zwei Erwachsene, zwei Kinder, und alle zwei Wochen zwei weitere Kinder: Im kleinen Haus von Melanie Pook und ihrer Patchworkfamilie an der Thorwaldsenanlage in Brokhausen Brokhausen wird jeder Quadratmeter genutzt. Dass Vormieter bereits den Dachstuhl zum Wohnraum ausgebaut hatten, war der 32-Jährigen bei ihrem Einzug vor sieben Jahren sehr willkommen.

Seit einigen Monaten betritt die gebürtige Kölnerin den Dachstuhl mit gemischten Gefühlen. Seit Messungen ergeben haben, dass zumindest einige der Dachstühle aus den Englischen Siedlungen mit giftigen Holzschutzmitteln behandelt wurden und die Belastung zum Teil die Grenzwerte weit überschreitet, ist Melanie Pook unruhig. „Wir machen uns nicht verrückt, würden aber schon gern schnell wissen, woran wir sind.“ Gesundheitliche Probleme führe sie nicht auf die Holzschutzmittel zurück, sagt Pook, die im öffentlichen Dienst arbeitet. „Aber man wird unruhig, wenn man ein Kratzen im Hals spürt oder etwas mit der Haut ist.“

Ob sie nach Bekanntwerden der Gift-Funde das Schlafzimmer aus dem Dachstuhl verlegt hat? „Schauen Sie sich um: Wohin sollen wir umziehen? Außerdem schlafen wir schon sieben Jahre hier; da kommt es auf ein paar Tage mehr nicht mehr an.“

Bis sie Klarheit haben, müssen Melanie und ihre Familie noch ein paar Wochen warten. Jörg Mertens und Henning Hildebrandt vom Berliner Umweltinstitut haben am Mittwoch Proben vom Fußboden auf dem Dachstuhl und unter der Treppe zum Dachstuhl genommen; außerdem Luftproben aus dem Dachstuhl. „Die Proben werden in den nächsten Tagen in unserem Labor untersucht. Dann werden für jede Wohnung Berichte geschrieben“, erklärt Mertens das Vorgehen.

Die Berichte enthielten auch Handlungsempfehlungen. Sollten die Grenzwerte überschritten werden, hat die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) als Eigentümerin Gegenmaßnahmen in Aussicht gestellt.

Melanie Pook ist mit dem Kurs der Bima „soweit zufrieden“. „Bei der Mieterversammlung Anfang September hat die Bima die Tests angekündigt und auch versprochen, dass Häuser mit ausgebauten Dachstühlen bei den Terminen bevorzugt werden. Genau das passiert.“

Auf eigene Faust hatten sie und weitere Mieter der Siedlung bereits im Sommer eine Probe eingeschickt. Bei den Stoffen Lindan und PCB gab es Entwarnung, auffällig war der Wert für PCN. Allerdings ließ die Mischprobe keine genauen Rückschlüsse auf die einzelnen Wohnungen zu.

Im Juli war es zu einem Eklat gekommen, nachdem ein Gutachter bei Stichproben in der Englischen Siedlung Alexandersfeld zum Teil erhebliche Lindan- und PCB-Belastungen festgestellt hatte. Die Bima hatte das Gutachten zunächst nicht veröffentlicht; es war auf Umwegen zu den Mietern gelangt. Mietervertreter werfen der Bima vor, Bewohner bewusst gesundheitlicher Gefährdung ausgesetzt zu haben. Die Bima hat Fehler eingeräumt und umfassende Klärung und ggf. eine Sanierung zugesagt.


Video unter   www.nwzonline.de/videos 
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Christoph Kiefer Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.