• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Polizei rüstet nach Brandserie auf

04.10.2017

Oldenburg Die nächste Nacht, das nächste Feuer, ein weiterer dramatischer Höhepunkt: Auch am Montag, etwa gegen 4 Uhr, musste die Oldenburger Feuerwehr zu einem möglicherweise bewusst gelegten Brand ausrücken. In der Alexanderstraße hatte der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in Flammen gestanden – weil offenbar ein Holzschuppen angesteckt worden war. „Es gibt Vermutungen, dass es sich um eine Brandstiftung handelt“, so Polizeisprecher Stephan Klatte auf NWZ-Anfrage.

Menschen in Gefahr

Die Vielzahl der Feuerstellen in den vergangenen Tagen scheint Zufälle auszuschließen. Für den aktuellen Fall allerdings gilt: „Es ist unwahrscheinlich, dass es einen Zusammenhang mit den Taten von Sonntag gibt“, so heißt es. Dort wurden im Stadtteil Osternburg wie berichtet gleich drei Brände in einem Wohngebiet in zwei aneinander liegenden Straßen gemeldet – Carports und Geräteschuppen wurden angezündet, in der Folge brannte unter anderem der Dachstuhl eines Einfamilienhauses komplett aus. Etwaige Täter? Bislang Fehlanzeige. Spuren? Nichts, was die Ermittler offiziell herausgeben würden.

Jetzt also Alexanderstraße.

Um 3.57 Uhr waren die Retter informiert worden – da hatte das Feuer allerdings auch schon Teile der Fassade und des Dachstuhls eines angrenzenden Mehrfamilienhauses in Mitleidenschaft gezogen. „Zwei am Haus geparkte Autos wurden durch die Hitzeentwicklung ebenfalls beschädigt“, so die Polizei in ihrem Bericht am Mittag nüchtern.

Die Feuerwehr konnte den Brand zwar löschen, das Haus sollte derzeit von den acht Bewohnern jedoch nicht betreten werden. Der Schaden wird auf über 100.000 Euro geschätzt, nächtens zuvor waren es rund 135.000 Euro.

Mehr zivile Kräfte

Schwere Brandstiftung oder eine Aneinanderkettung unglücklicher Zwischenfälle? Der zeitliche Zusammenhang mit den anderen Bränden, die Schwere des Feuers und auch die Ankündigung der Polizei, personell nun deutlich verstärkt (auch zivil) auf Streife zu gehen, „um Erkenntnisse über mögliche Täter zu kriegen und auch um weitere Taten zu verhindern“, wie Klatte sagt, sorge in der Bevölkerung allemal für ein mulmiges Gefühl. Selbst wenn der jüngste Schaden nun durch einen Defekt oder ein anderes Unglück ausgelöst worden sein mag.

Von einem, oder gar „dem Feuerteufel“ zu sprechen, scheint derzeit jedoch fehl am Platze. Besagter Schrecken wurde vor zwei Jahren ins Spiel gebracht, als eine Serie von Autobränden die Stadt terrorisierte – und irgendwann genau so rasch endete, wie sie begonnen hatte.

Im April und März dieses Jahres wurde nach verschiedenen Bränden von Müll- und Papiertonnen im Bereich der Alexanderstraße ebenso über einen Serientäter spekuliert. Hier hatte die Polizei zügig einen Verdächtigen ausgemacht – der psychisch kranke und polizeibekannte Oldenburger (47) konnte seinerzeit gefasst und in eine Klinik überstellt werden.

Auffälligkeiten im Blick

Vorfälle wie diese werden bei den Ermittlungen der Polizei natürlich eine Rolle spielen, frühere Straftäter auch in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft in den Fokus genommen. „Aktuell haben wir aber keinen Tatverdächtigen auf dem Zettel“, heißt es aus der Behörde. Zumindest offiziell.

Einsätze wie diese sind für die Kräfte der Feuerwehr quasi Dienst nach Vorschrift. Daher „befinden wir uns nicht in permanenter Alarmbereitschaft“, wie Jens Spekker, stellvertretender Leiter der Berufsfeuerwehr, sagt – nicht mehr als sonst: „Letztendlich stehen wir immer unter Anspannung und haben zunächst einen anderen Fokus, die Brandbekämpfung.“

Tatsächlich werde aber nach den ersten nötigen Schritten vor Ort auch auf weitere Auffälligkeiten geachtet – sofern die Einsatzkräfte in ihren Schichtdiensten wiederkehrende Elemente oder Gesichter erkennen, heißt es.

Hinweise, die zur Aufklärung der Brände führen können, erhofft sich die Polizei Oldenburg unter Tel. 790 41 15.

Freiwillige, die sich in den Dienst der guten Sache stellen und die Einsatzkräfte unterstützen wollen, werden immer gesucht. Probedienste bei der Freiwilligen Feuerwehr werden vermittelt unter Tel. 235 25 00. Weitere Auskünfte erteilen die Ortsbrandmeister.


  www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
Ein Video unter   www.nwzonline.de/videos 
Marc Geschonke Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2107
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.