• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Oldenburger lagerte über 50 Schusswaffen, Messer und Wurfsterne

15.08.2017

Oldenburg Mittlerweile hat die Polizei alle nach dem SEK-Einsatz am Mittwoch im Lerigauweg sichergestellten Waffenfunde beschrieben, beschriftet und größtenteils auch bewertet. Trotzdem bleibt weiterhin unklar, wie und warum sich der dort in Gewahrsam genommene 50-jährige Besitzer – der hier mit seiner 75-jährigen Mutter ein Einfamilienhaus bewohnt – die funktionstüchtigen Schuss- sowie schweren Hieb-, Stich- und Schlagwaffen zugelegt hatte.

Polizeisprecher Stephan Klatte bestätigte am Montag, was sich schon bei der Hausdurchsuchung in der vergangenen Woche (wir berichteten) abgezeichnet hatte: Der 50-Jährige hatte sich in seinen Privaträumen unter dem Dach tatsächlich ein kleines Waffenarsenal eingerichtet – mehr als 50 „waffenartige Gegenstände“, so heißt es, seien hier gefunden worden. Darunter eben nicht nur jene illegal besorgten Schusswaffen, für die das Amtsgericht eine Hausdurchsuchung angeordnet hatte (auf die schließlich der große Polizeieinsatz folgte). Auch Wurfsterne, Schreckschusswaffen und andere Gerätschaften sowie Waffenteile und Munition – deren mögliches Verbot nach dem Waffengesetz geprüft wird – fanden sich vor Ort. Großformatige Küchenmesser und andere Werkzeuge sind da nicht mitgezählt.

Zwei Waffen könnten vielleicht von dieser Schreckensliste noch ausgeschlossen werden. Nach NWZ-Informationen war der Mann früher Mitglied eines Sportschützenvereins, soll demnach für zwei Waffen eine Besitzkarte gehabt haben. Allerdings hatte sich der nicht berufstätige Oldenburger offenbar seit vielen Jahren in Gänze von der Öffentlichkeit zurückgezogen, ward außerhalb des Grundstücks kaum mehr gesehen und soll laut Stimmen aus der Nachbarschaft „in einer anderen Welt gelebt“, die Türen zum Haus bei Besuch „nicht mehr geöffnet“ haben. Ob auch Betäubungsmittel oder Alkohol eine Rolle für den Einsatz am Mittwoch gespielt haben könnten, wollte die Polizei nicht bestätigen. Ein Dementi gab es allerdings ebenso wenig. In der Nachbarschaft herrscht offenbar Ratlosigkeit ob der Geschehnisse in Eversten. Man sei „erschrocken“ über das Waffenlager ums Eck, weil man sich in diesem Viertel „bislang immer sicher gefühlt“ habe, wie es hinter vorgehaltener Hand heißt. Allerdings auch immer mit dem Verweis auf die „liebe, hilfsbereite 75-jährige Mutter“ des Mannes – was so gar nicht zusammenpasse.

Sie stehe laut Polizei außerhalb aller Ermittlungen, werde aber sicherlich noch zu ihrem Sohn befragt. Allerdings: Sie hat ein Zeugnisverweigerungsrecht – und hätte das Waffenlager ihres Sohnes auch nicht melden müssen.

Offenbar waren die vorgefundenen Waffen nicht sonderlich gut gesichert oder vorschriftsmäßig im Tresor gelagert, sondern hätten vielmehr „kreuz und quer“ gelegen, wie es aus Polizeikreisen heißt.

Nun obliegt es den Behörden, welches Strafmaß den 50-Jährigen für diesen Einsatz und den illegalen Waffenbesitz erwartet. Noch werden die zahlreichen Festplatten und der Computer des Mannes ausgewertet, eine Dokumentation im Anschluss an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Die (verbotenen) Waffen indes dürften erst nach Abschluss des Verfahrens vernichtet werden.

Ziel des Waffenrechts ist es, die innere Sicherheit zu stärken. Dies geschieht, indem der private Erwerb und Besitz von Waffen reglementiert wird.

Registriertsind in Oldenburg aktuell 7967 Waffen.

Heranwachsendesind oft Träger von Einhandmessern oder Elektroschockern – verbotenerweise. Etwa 50 Verfahren gibt es jährlich.

Illegaler Waffenbesitz: Ordnungswidrigkeit oder Straftat? Von einem empfindlichen Bußgeld bis zur Freiheitsstrafe von zehn Jahren ist vieles möglich.

Mit illegalen „Fundwaffen“ werde das Ordnungsamt „maximal 1 bis 3 Mal im Jahr“ konfrontiert.

Erbe:Werden Waffen gefunden oder geerbt, sollten sofort die Behörden verständigt werden.

Marc Geschonke Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2107
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.