• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Oldenburger Tankstellenräuber muss ins Gefängnis

29.08.2019

Oldenburg Im Prozess gegen die beiden 26 und 23 Jahre alten Männer aus Oldenburg, die sich wegen besonders schwerer räuberischer Erpressung vor dem Oldenburger Landgericht verantworten mussten, ist der ältere Angeklagte am Mittwoch zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Mitangeklagte dagegen wurde freigesprochen. Auf das Konto des 26-Jährigen gehen zwei Tankstellenüberfälle und ein Überfall auf einen Erotik-Shop.

Im Ermittlungsverfahren hatte der 26-Jährige noch behauptet, er sei nur für den zweiten Tankstellenüberfall verantwortlich. Den ersten habe der Mitangeklagte begangen. Das stimmte aber nicht. Der Angeklagte wollte im Ermittlungsverfahren nur Pluspunkte für sich sammeln, indem er der Polizei einen weiteren angeblichen Täter präsentierte. Im Prozess hat der 26-Jährige seine Aussage dann wieder revidiert. Er habe alle drei Überfälle begangen, so der 26-Jährige jetzt.

Die 1. Große Strafkammer des Oldenburger Landgerichtes unter Vorsitz von Richter Horst Kießler hielt die neue Version des Angeklagten auch für glaubhaft und bewiesen. Der 26-Jährige wohnte schräg gegenüber der Esso-Tankstelle an der Nadorster Straße. Am 24. November 2017 und am 10. Mai vorigen Jahres war er hinübergegangen, um die Tankstelle zu überfallen. Die Begehungsweise war in beiden Fällen absolut identisch. Gleicher Fluchtweg, gleiche dunkle Tüte für das Geld, gleiche Schreckschusspistole.

Und die Frage nach einer zweiten Kasse. Da sei nichts drin, hatte der Kassierer erklärt. Der Angeklagte gab sich damit zufrieden und war gegangen. Beute beim ersten Überfall: 600 Euro. Der zweite Überfall brachte 400 Euro. Und beim Überfall auf den Erotik-Shop im Juli vorigen Jahres konnte der Angeklagte neben Bargeld auch Erotik-Artikel erbeuten. Der 26-Jährige ist schwerst drogenabhängig. Ohne Behandlung sind weitere schwere Taten zu erwarten. Deswegen ordnete die Kammer (neben der Strafe) die Unterbringung des Angeklagten in der geschlossenen Entziehungsanstalt an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.