• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Alexanderstraße bleibt gesperrt

16.04.2019

Oldenburg Die ursprünglich bis zum 16. April angekündigte Vollsperrung der Alexanderstraße für die restlichen Baumaßnahmen im Bereich der Autobahn-Anschlussstelle Bürgerfelde wird bis Donnerstag, spätestens 20 Uhr, verlängert. Auf der Alexanderstraße würden an diesem Dienstag die Vormarkierungen vorgenommen, Mittwoch endgültig markiert, dann auch die Ampelanlage in Betrieb genommen.

„Mit Glück“, so heißt es aus der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, soll die Straße am Donnerstagmorgen wieder eröffnet werden. Die Auf- und Abfahrten der Anschlussstelle Bürgerfelde bleiben indes weiterhin gesperrt. In der kommenden Woche nach Ostern sollen erst zwei Rampen freigegeben werden, im Mai dann die beiden verbliebenen, heißt es auf NWZ-Nachfrage. Grund seien „Schollenaufbrüche im Unterbau“, entdeckt bei Fräsarbeiten. Diese würden nun eine weitere Nachbearbeitung („kleinteilig, zeitintensiv, Sisyphosarbeit“) notwendig machen.

Marc Geschonke Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2107
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.