• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Polizei rüstet weiter gegen Taschendiebe auf

23.01.2018

Oldenburg Wieder einmal haben sich Männer in der Innenstadt aufgehalten, denen das aus guten Gründen längst verboten war. Leichtes Spiel hatte die Polizei mit den längst Bekannten aber nicht. Die schließlich in Gewahrsam Genommenen hätten sich „wenig kooperativ“ gezeigt, heißt es aus der Behörde am Friedhofsweg.

Tipps gegen Diebe

Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere sollten immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen dicht am Körper geführt werden.

Hand- und Umhängetaschen werden verschlossen auf der Körpervorderseite getragen – oder unter den Arm geklemmt.

Brustbeutel, Gürtelinnentasche, Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse benutzen.

Einen NWZ-Info-Film über den Schutz vor Taschendieben sehen Sie unter

bit.ly/taschendiebenwz

Übermäßig viele Taschendiebstähle waren in den vergangenen Wochen gemeldet worden. Deshalb hatte die Polizei mehrfach Sonderkontrollen vorgenommen – uniformiert, aber eben auch in zivil. Und wie schon am letzten Wochenende führten diese Aktionen auch diesmal zum Erfolg – gleichbedeutend mit drei Ingewahrsamnahmen.

Drei Asylbewerber – ein 28-jähriger Marokkaner, ein 22-jähriger Iraker und ein 18-jähriger Syrer – hatten gegen das wegen vorheriger Auffälligkeiten für sie ausgesprochene Aufenthaltsverbot in der Innenstadt verstoßen. Doch nicht nur das. Als die Polizisten sie eben dort in der Nacht zu Samstag antrafen, wurden bei ihnen zwei Smartphones gefunden, „bei welchen die Eigentumsverhältnisse derzeit noch geklärt werden“, heißt es dazu. Gegen einen weiteren überprüften 18-Jährigen aus dem Libanon lag neben einem Aufenthaltsverbot noch ein Untersuchungshaftbefehl vor – weil er nach einem entdeckten einfachen Diebstahl nicht zu einem Gerichtstermin gekommen war. Der junge Mann wurde festgenommen und muss nun bis zur Verhandlung in der Justizvollzugsanstalt an der Cloppenburger Straße verbleiben. Bei seiner Durchsuchung wurden überdies mehrere Tütchen mit Marihuana gefunden und beschlagnahmt. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.

Auch in der Nacht zu Sonntag hatten die Beamten weitere Personen in der Innenstadt kontrolliert. Der 28-jährige Marokkaner, der schon in der Vornacht in Gewahrsam genommen wurde, hielt sich erneut in der Innenstadt auf, so dass er auch diese nächste Nacht in der Gewahrsamszelle verbrachte.

Weil nun nicht nur die Taten quantitativ, sondern auch qualitativ in Oldenburg zugenommen hätten, würde die Polizei folglich solche Sonderkontrollen „konsequent“ fortführen, heißt es. Und: „Neben dem erhöhten Aufkommen der Diebstahlsdelikte ist mir insbesondere die hohe Aggressionsbereitschaft der jungen Männer ein Dorn im Auge“, so Thomas Weber, stellvertretender Inspektionsleiter in Oldenburg. Beides zu reduzieren, ja besser gleich zu unterbinden, sei nun die drängendste Aufgabe.

Marc Geschonke
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2107

Weitere Nachrichten:

Polizei | JVA

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.