• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Verkehrschaos nach tödlichem Folgeunfall
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 16 Minuten.

A1 Bei Groß Ippener Voll Gesperrt
Verkehrschaos nach tödlichem Folgeunfall

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Polizei sucht Geschädigte schamlosen Betrugs

13.06.2018

Oldenburg Im Ermittlungsverfahren gegen einen 28- jährigen Oldenburger suchen die Beamten der Ermittlungsgruppe „Fahrraddiebstahl“ noch Geschädigte, die in den vergangenen Wochen und Monaten von einem jungen Mann angesprochen und um Bargeld gebeten wurden.

Der Mann hatte seinen Opfern gegenüber jeweils angegeben, dass er sich aus seiner Wohnung ausgeschlossen habe und nun einen Zweitschlüssel besorgen müsse. Dazu benötige er Bargeld für ein Ticket, um in Bremen seinen Vermieter oder seine Mutter aufsuchen zu konnen.

Bei der Entgegennahme der Geldbeträge überließ der Mann den Geschädigten häufig ein Fahrrad als Pfand, das er bei Rückzahlung des Geldes wieder abholen wolle. Der Täter bot den Geschädigten neben zuvor gestohlenen Räder auch Schmuck und elektronische Geräte als Pfand an.

Der Polizei sind mindestens 17 Fälle bekannt, bei denen der 28-Jährige auf diese Weise an Bargeld gekommen sein soll. Die „geliehenen“ Beträge liegen jeweils zwischen 10 und 100 Euro. Er zahlte weder das Geld zurück, noch holte er die Pfandgegenstände ab.

Da die Ermittler davon ausgehen, dass es Taten gegeben haben könnte, die bislang nicht angezeigt wurden, werden nun Zeugen gesucht.

Personen, die Opfer dieser Betrugsmasche geworden sind und derartige Gegenstände noch in ihrem Besitz haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen: Telefon 0441/790-4415 oder -4465. (462872)

Weitere Nachrichten:

Polizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.