• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Polizei Oldenburg sitzt auf einem Fahrradberg

27.09.2018

Oldenburg Die Zahlen lesen sich eigentlich ganz gut: Im Jahr 2008 waren in der Oldenburger Kriminalstatistik noch knapp 3000 Fahrraddiebstähle verzeichnet, im vergangenen Jahr waren es nur noch knapp 1600. Die Zahl setze sich zusammen aus den gemeldeten Diebstählen und den aufgefundenen Fahrräder, bei denen die Polizei davon ausgeht, dass sie gestohlen wurden, erklärt Pressesprecher Stephan Klatte.

Trotz dieser scheinbar positiven Entwicklung herrsche bei den drei Beamten der Ermittlungsgruppe „Fahrraddiebstähle“ bei der Oldenburger Polizei ein gewisser Frust, sagt Sachbearbeiter Carsten Vogt. „Wir ermitteln viele gestohlene Fahrräder, können sie aber keinem Eigentümer zuordnen.“ Sein Eindruck: Viele Geschädigte verzichten darauf, einen Fahrraddiebstahl anzuzeigen. Er höre dafür vor allem fünf Argumente: Das Fahrrad sei nicht versichert gewesen, es sei nicht registriert gewesen, man habe vergessen, es abzuschließen, man habe keine Zeit für die Anzeige gehabt oder gehe nicht davon aus, dass die Polizei den Diebstahl aufklären könne.

Alles kein Grund, keine Anzeige zu erstatten, findet Vogt. Schließlich sei niemand verpflichtet, sein Fahrrad abzuschließen, zu registrieren oder zu versichern. Eine Anzeige, die auch online erstattet werden könne, nehme allenfalls fünf Minuten in Anspruch. Und selbst, wenn die Aufklärungsquote bei weniger als einem Prozent läge – in Wahrheit lag sie 2017 bei gut zwölf Prozent –, könnte schließlich das eigene Fahrrad dabei sein.

Der Pressesprecher steuert noch ein weiteres Argument für eine Diebstahlsanzeige bei: Wenn jedes verschwundene Fahrrad gemeldet würde, könne das zu einer personellen Aufstockung der Ermittlungsgruppe – und zu einer höheren Aufklärungsquote – führen. Auch wenn niemand dazu verpflichtet sei, sei es für die Polizei hilfreich, wenn ein Fahrrad registriert wird – selbst wenn es sich nur um ein minderwertiges Gefährt handle. Für eine Registrierung könne man jederzeit kostenlos bei der Polizei vorbeikommen. Kann der Eigentümer eines Fahrrades nicht ermittelt werden, gibt die Polizei es weiter an das Fundbüro. Besonders gerne schlagen die Fahrraddiebe in Oldenburg übrigens an Pendler-Parkplätzen wie den Bahnhöfen zu, sagt Klatte. Und bei Festen wie dem Kramermarkt.

Katja Mielcarek Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.