• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Unglaubliche Tat im Emder Delft
Unbekannte wollten das Feuerschiff versenken

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Zivilcourage: Oldenburg: Nachts um zwei Feuer verhindert

30.04.2010

OLDENBURG Wenn andere schlafen, sind die Zeitungsausträger der NWZ  zu den Lesern unterwegs: Nicht zum ersten Mal wurde durch die Aufmerksamkeit eines Zustellers Schlimmeres verhindert: Als Peter Graupe an diesem Donnerstag gegen 2 Uhr nachts die Zeitungen für seinen Bezirk in Ohmstede abholte, hörte er es bei einem Gebäude an der Ostlandstraße knistern. Zuerst dachte er sich nichts dabei, doch dann kehrte er um und fuhr zurück, um genau nachzuschauen.

In dem Gebäude ist eine Kindertagesstätte untergebracht, und als der 72-jährige Mann zu dem teilweise holzverkleideten Flachdachhaus kam, sah er schon Flammen. Da er kein Handy bei sich hatte, klingelte er bei den Nachbarhäusern. Viele schliefen schon. Doch Torsten Albertzarth hörte das Sturmgeklingel und öffnete. „Das ist doch klar, dass man da schnell handelt und die Feuerwehr verständigt“, sagt er. „Was anderes gibt es doch gar nicht.“

Die Feuerwehr war schnell vor Ort mit 20 Leuten und hatte die Flammen prompt unter Kontrolle. Torsten Albertzarth und Peter Graupe haben auf den Schrecken erst einmal gemeinsam eine Zigarette geraucht. „Das Haus ist ja mit Holz verkleidet und eine trockene Hecke ist auch ganz in der Nähe“, erklärt Albertzarth.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus, denn es loderte in einer Biotonne, deren gemischter, organischer Inhalt sich vermutlich nicht selbst entzündet hatte. Überdies hatte jemand die Tonne unter ein Fenster des Hauses gerollt, wo sie üblicherweise nicht steht.

Die Fensterscheibe war schon gesprungen, als Peter Graupe das Feuer entdeckte. Der Zusteller war vor seiner Pensionierung bei der Bundeswehr in der Kleiderkammer beschäftigt. Das frühe Aufstehen macht ihm nichts aus. Nachdem der Brand gelöscht war, verteilte der Mann wie gewohnt die NWZ, damit alle sie pünktlich zum Frühstück lesen konnten.

Die Kinder aus der gemischten Tagesstätte des Kindertagesstätten- und Beratungs-Verbands (KiB) an der Ostlandstraße freuten sich, dass nicht mehr Schaden entstanden ist, und Leiterin Sibylle Rähse dankte Peter Graupe im Namen aller.

Wenn Sie einen Kandidaten benennen wollen, können Sie sich melden bei der Stadtredaktion (Stichwort: Zivilcourage, Peterstr. 28-34, 26121 Oldenburg), Tel. 99 88 21 00,Fax unter 99 88 21 09 oder E-Mail (red.oldenburg@ nordwest-zeitung.de).

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.