• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Oldenburger Geschichte: Als Bomben Klein Bornhorst zerstörten

21.12.2018

Oldenburg Ein zerfetzter Bombensplitter ist heute noch zu sehen. Eingemauert in die Wand des Bauernhauses an der Klein-Bornhorster-Straße 22 (direkter gegenüber vom Storchennest) erinnert er an einen Angriff im Zweiten Weltkrieg, der vermutlich dem im Ohmsteder Feld angelegten sogenannten Scheinflughafen oder der Flak-Stellung galt, die sich in Klein Bornhorst befand. Der Scheinflughafen sollte die Angreifer vom echten Flughafen in Alexandersfeld ablenken.

Auf einem Messingschild unterhalb des Splitters ist Folgendes zu lesen: „Zum Andenken an den Bombenangriff vom 19. zum 20. Juli 1942“. Gestorben ist damals aufgrund eines rechtzeitig erfolgten Luftalarms zum Glück niemand, erzählt Hans-Hermann Mohrmann (74), der zwar nicht in Klein, sondern in Groß Bornhorst wohnt, aber Auskunft geben kann über die Geschehnisse von damals. Seine Mutter hatte ihm davon erzählt. Die Sprengbomben zerstörten mehrere Häuser. Vermutlich hatten englische Flieger ihre Bombenlast in Bremen nicht loswerden können und suchten sich auf dem Rückflug ein weiteres aus militärischer Sicht lohnenswertes Ziel. Die Häuser wurden zwar stark beschädigt, konnten bis auf wenige Ausnahmen aber wieder aufgebaut werden. Auch am Hochheider Weg traf es fünf Gebäude. Schlimm hatte es auch das Anwesen von Bauer Otto Wöbken in Groß Bornhorst getroffen, in das bereits am 28. Juni 1942 eine Phosphorbrandbombe einschlug.

Von der Flakstellung ist heute nur noch ein Bunker an der Tonkuhle übrig. Der Bornhorster Bunkerclub hat auf dem Gelände sein Vereinsheim. Wer heute auf der Nordtangente Richtung A 29 die Auffahrt gen Wilhelmshaven unterwegs ist, fährt vor der Kurve direkt auf Klein Bornhorst zu. Die Straße sollte dort eigentlich geradeaus Richtung Elsfleth durch die Bornhorster Wiesen führen. Das Engagement vieler Oldenburger verhinderte diesen Plan. Das Bunkergelände blieb erhalten und damit auch ein Stück Oldenburger Geschichte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.