• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Streithähne geraten erneut aneinander

19.04.2019

Oldenburg Nach dem Flaschenwurf auf einen 29-Jährigen im Oldenburger Hauptbahnhof, der sich in der Nacht zu Mittwoch ereignete, konnte die Polizei aufgrund zahlreicher Zeugenhinweise einen 31 Jahre alten Tatverdächtigen ermitteln. Das teilt die Bundespolizei am Donnerstag mit.

29-Jähriger mit Flasche beworfen – Polizei fahndet nach Verdächtigem

Am späten Mittwochabend gerieten die beiden Protagonisten der ersten Auseinandersetzung erneut am Hauptbahnhof aneinander. Dabei soll auch ein etwa 20 Zentimeter langes Küchenmesser als Bedrohungsmittel eingesetzt worden sein. Die genauen Hintergründe seien derzeit aber noch unklar und Teil der Ermittlungen, erklärt ein Sprecher der Bundespolizei auf Nachfrage. Verletzt wurde niemand.

Die Bundespolizisten leiteten abermals ein Strafverfahren wegen möglicher „Versuchter Gefährlicher Körperverletzung“ gegen den 31-jährigen Wohnsitzlosen ein. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab beim Tatverdächtigen einen Wert von 0,77 Promille.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.