• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Wenn das Wasser bis zum Haus steht

12.01.2018

Oldenburg Nicht bis zum Hals (wie es im Sprichwort heißt), aber bis zum Haus von Sigrid Marxfeld an der Cäcilienstraße 8 haben es die Wassermassen geschafft. Die Feuchtigkeit zieht ins Mauerwerk und in den Putz. Sigrid Marxfeld wohnt zwar hoch und trocken in einer oberen Etage des Mehrfamilienhauses, ärgerlich ist die Situation für sie trotzdem.

Gemeinsam mit Hausverwalter Peter Bähring steht sie im Garten und zeigt auf den Grund allen Übels – an einer Stelle ist die Erde versackt und gibt den Blick auf das Flussbett der Alten Haaren preis. Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Fluss zugeschüttet, stellenweise übermauert und entlang der Ofener Chaussee verlegt, um der Bebauung des Dobbenviertels Platz zu machen. Doch das Wasser sucht sich immer wieder seinen alten Weg, weiß Marxfeld, die sich in ihrer Not an die Stadtverwaltung gewandt hat. Schließlich war es die Stadt, die den ursprünglichen Lauf der Haaren zuschütten ließ. Nun soll sie sich auch an den Folgekosten beteiligen, hofft Marxfeld, die stellvertretend für andere Anwohner spricht.

Die Verwaltung zieht sich allerdings darauf zurück, dass es den Wasserzug 15 offiziell seit 1920 nicht mehr gibt. Damals wurde er entwidmet, wie es im besten Amtsdeutsch heißt. Die Stadt sei deshalb nicht mehr verantwortlich, Schäden zu beheben, die heute auftreten.

Marxfeld stellt das nicht zufrieden. Sie möchte, dass die Stadtverwaltung die betroffenen Anlieger an einen Tisch holt und nach einer Lösung des Wasserproblems sucht. Zwei Möglichkeiten gibt es aus ihrer Sicht. Zum einen könnte die Versackung mit Sand verfüllt, zum anderen könnte ein Entwässerungsschacht an den Mischwasserkanal angeschlossen werden.

„Der ist groß und leistungsfähig“, bestätigt Reinhard Hövel vom Oldenburgisch Ostfriesischen Wasserverband die mögliche Lösung des Wasserproblems. Der OOWV hatte im vergangenen Jahr bei Bauarbeiten in der Lindenallee zwischen den Häusern 36 und 38 den ehemaligen Wasserzug verschlossen, doch blieb die erhoffte Verbesserung der Hochwasserlage für das Grundstück von Sigrid Marxfeld aus.

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.