• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Mit Messer in Hals gestochen

13.06.2018

Oldenburg Wegen versuchten Totschlags muss sich seit Dienstag ein 39 Jahre alter ­­­Vietnamese aus Oldenburg vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichtes verantworten. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, in der Nacht zum 24. Juli vorigen Jahres in Tötungsabsicht mit zwei Fleischermessern in den Hals und Arm eines Landsmannes gestochen zu haben.

Vor der mutmaßlichen Tat soll der Angeklagte seine Lebensgefährtin misshandelt haben. Laut Anklage schlug er in der gemeinsamen Wohnung so brutal und heftig gegen den Kopf der Frau, dass diese an Übelkeit litt. Direkt danach war er – bewaffnet mit den beiden Fleischermessern – in die Nachbarwohnung gegangen, wo der Landsmann wohnte. Auf diesen soll er nun eingestochen haben. Die Anklage geht davon aus, dass das Opfer nur deshalb nicht getötet wurde, weil dieses nach den ersten Stichen rechtzeitig habe fliehen können.

Das Motiv der Tat dürfte Eifersucht sein. Genau weiß man das aber nicht. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen. Im Ermittlungsverfahren hatte der Mann noch aussagen wollen, jetzt aber nicht mehr. Der 39-Jährige soll Kenntnis davon haben, dass das Opfer verschwunden ist. Am Dienstag blieb der Landsmann des Angeklagten dem Gerichtstermin trotz Ladung fern. Ermittlungen ergaben, dass er in Neubrandenburg gemeldet ist, doch dort ist er auch nicht auffindbar. Er könnte sich wieder in Vietnam aufhalten. Die Kammer will das klären.

Ohne Aussage des Opfers gestaltet sich der Prozess schwierig. Aber da wäre ja noch die misshandelte Lebensgefährtin des Angeklagten. Allerdings wollte sie am Dienstag zur Sache nicht aussagen. Nur soviel: Sie wolle den Angeklagten alsbald heiraten. Man sei bereits verlobt, erklärte die 36-Jährige. Die Schwurgerichtskammer unter Vorsitz von Richter Sebastian Bührmann musste das Verlöbnis anerkennen. Damit hat die Frau ein Aussageverweigerungsrecht, wovon sie auch umfassend Gebrauch machte. Der Prozess wird am Dienstag kommender Woche fortgesetzt.

Weitere Nachrichten:

Schwurgerichtskammer

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.