• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
SPD-Vorstand will Thilo Sarrazin ausschließen
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Umstrittener Bestsellerautor
SPD-Vorstand will Thilo Sarrazin ausschließen

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Strafe für Vatermörder aus Oldenburg bleibt bestehen

12.07.2018

Oldenburg Es war eines der abscheulichsten Verbrechen der vergangenen Jahre. Ein 49-Jähriger aus Oldenburg hatte seinen Vater vergiftet und die Leiche wochenlang im Schrank versteckt, um die Rente des Opfers weiter beziehen zu können. Die Oldenburger Schwurgerichtskammer unter Vorsitz von Richter Sebastian Bührmann verurteilte den ehemaligen Justizbediensteten im August vorigen Jahres wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe und stellte die besondere Schwere der Schuld fest, was eine vorzeitige Haftentlassung unmöglich macht. Dieses Urteil ist nun rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof hat eine Revision als unbegründet verworfen.

Richter Bührmann hatte den Angeklagten, der sich stets zu Höherem berufen fühlte, als „kaltblütig, bösartig und hoch gefährlich“ beschrieben. Der Angeklagte plante auch, seine Ex-Frau zu ermorden. Deswegen war er monatelang von der Polizei observiert worden.

Dann hatte der 49-Jährige eine andere Frau kennen gelernt und ihr vorgegaukelt, ein reicher Makler mit schöner Wohnung am Damm zu sein. Die Wohnung gehörte aber dem Vater. Deswegen musste der Mann sterben. Heiligabend 2016 hatte der 49-Jährige zusammen mit seinem Vater in dessen Wohnung gegessen und verabreichte ihm die todbringenden Tropfen. Die Leiche verschnürte er in Müllsäcke und legte sie in den Besenschrank der Wohnung. Vom Handy des Vaters verschickte er Nachrichten, um zu dokumentieren, dass dieser noch lebt. Wegen des starken Geruchs wurde die Leiche schließlich gefunden.

Mit dem Strafmaß war die Schwurgerichtskammer dem Antrag von Oberstaatsanwalt Florian Eiser gefolgt. Die Verteidigung hatte auf Körperverletzung mit Todesfolge und eine zeitlich begrenzte Strafe plädiert. Das aber kam für Bührmann nicht infrage. Das Gericht hatte gleich mehrere Mordmerkmale festgestellt. Der Bundesgerichtshof teilte die Überzeugung der Kammer in allen Punkten.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.