• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Einsatz für die Feuerwehr im Oldenburger Hafen

28.10.2018

Oldenburg Weil ein Schiff im Oldenburger Hafen zu sinken drohte, rückten rund 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr am späten Nachmittag in Oldenburg aus. Zunächst hatte der Kapitän eines Schiffes im Oldenburger Hafen ein Leck bemerkt und die Feuerwehr alarmiert.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Wasser bereits bis zu 1,50 Meter hoch im Schiffsbauch. Wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte, hätten wenige Zentimeter mehr ausgereicht, um das Schiff zum Sinken zu bringen. Nach Angaben der Feuerwehr liegt das Schiff bereits seit mehreren Jahren im Hafen und wird nicht mehr bewegt.

Mit drei Pumpen wurde das Wasser drei Stunden lang aus dem Schiff gepumpt, bis dieses wieder sicher angehoben war – derzeit wird das weiter einlaufende Wasser noch stetig abgepumpt. Der Eigner bemüht sich bereits um eine Reparatur.

Vor Ort waren die Berufsfeuerwehr Oldenburg, Taucher der Feuerwehr Oldenburg und Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte.

Die Gründe für den Wassereinbruch ermittelt die Wasserschutzpolizei Brake.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.