• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Wiesen von Wasser bedeckt

27.01.2018

Oldenburg Vor 50 Jahren hätte die Stadt ein erhebliches Problem mit den Wassermassen bekommen, die in den vergangenen Wochen als Regen vom Himmel gefallen sind. Da ist sich Reinhard Hövel sicher. Er arbeitet zwar beim Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband und hat beruflich also eher mit der Wasserversorgung bzw. Abwasserentsorgung und Oberflächenentwässerung zu tun. Doch in den 80er-Jahren war er Referendar bei der damaligen Bezirksregierung Weser-Ems und beschäftigte sich mit den vor den Toren der Stadt gelegenen Poldern an der Hunte, die Oldenburg vor Überschwemmungen schützen.

Und das ist auch dringend nötig: Am 6. Januar dieses Jahres wurde am Pegel Drielake ein Wasserstand von 3,20 Meter über normal Null gemessen. Genug, um das Hochwasser in die Polder bei Donnerschwee und Bornhorst laufen zu lassen. „Doch eigentlich“, so Hövel weiter, „sollen die Polder die Wassermassen aus dem Hinterland aufnehmen, die sich bei einem während einer Sturmflut geschlossenen Huntesperrwerk in Elsfleth aufstauen, weil sie nicht Richtung Weser und Nordsee abfließen können.“

Zusammengerechnet bedecken der Donnerschweer, Ohmsteder, Moorhauser, Gellener und mehrere kleinere Polder südlich der Hunte eine Fläche von 965 Hektar. Sie fassen 26 Millionen Kubikmeter Wasser. Das ist laut Hövel in etwa der Inhalt des Zwischenahner Meeres. Als erstes läuft das Wasser bei einem Stand von 2,95 Meter in den Moorhauser Polder, aus dem heraus es in den Ohmsteder Polder beziehungsweise die Bornhorster Wiesen und von dort aus in den Donnerschweer Polder fließt. Beim letzten Hochwasser am 6. Januar ist das passiert. Das Wasser bedeckt immer noch die Bornhorster Wiesen, wo sich Autofahrern, die nach Elsfleth unterwegs sind, ein beeindruckendes Bild bietet.

Ausschlaggebend für den Hochwasserschutz Oldenburgs war die Sturmflut vom 16./17. Februar 1962, als das Wasser nicht ablaufen konnte und weite Bereiche in der Stadt überschwemmt wurden. Das Hunte-Sperrwerk in Elsfleth, das Regenrückhaltebecken der Haaren in Petersfehn und das Siel mit vier leistungsfähigen Pumpen beim Einlauf der Haaren in die Hunte am Stau gehören mit zum Hochwasserschutzprogramm, das damals aufgelegt wurde.

Von der Sturmflut 1962 bis zur Eröffnung des Huntesperrwerks am 1. Oktober 1979 dauerte es 17 Jahre. Seitdem genießt die Stadt einen wirksamen Schutz vor den Wassermassen, freut sich Hövel. Der Gellener Polder sei übrigens die Reserve und noch nie vollgelaufen, berichtet er weiter. Das Gebiet wird über drei Siele entwässert, deren Tore sich öffnen, wenn das Wasser in der Hunte abläuft. Zudem gibt es ein Schöpfwerk.

Zudem sei es seiner Einschätzung nach gut gelungen in Ohmstede, Donnerschwee und Bornhorst die Themen Hochwasserschutz, Natur und Umwelt, die Landwirtschaft und Naherholungsbedürfnisse der Bevölkerung unter einen Hut zubekommen.

Grafik zum Thema als PDF.

Thomas Husmann
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2104

Weitere Nachrichten:

OOWV

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.