• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

1,3 Kilo Marihuana wegen kaputter Lampe entdeckt

14.12.2017

Oldenburg Dass das Radfahren bei Dunkelheit ohne Beleuchtung ungeahnte Folgen haben kann, bekam in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch der Mitbewohner eines 39-jährigen Oldenburgers zu spüren.

Wie die Polizei mitteilte, sei der 39-Jährige am Mittwochmorgen um 3.25 Uhr mit dem Fahrrad auf der Straßburger Straße unterwegs gewesen. Zwei Polizeibeamte seien auf den Radfahrer aufmerksam geworden, weil dessen Drahtesel keine Beleuchtung hatte. Bei der Kontrolle habe der Radfahrer sich nicht ausweisen können, weshalb er den Beamten angeboten habe, ihnen seinen Ausweis in seiner Wohnung in der Kaiserstraße zu zeigen.

Beißender Marihuana-Geruch

Wie die Polizei weiter mitteilt, sei den Beamten bereits beim Betreten der Wohnung ein beißender Marihuana-Geruch entgegen geschlagen. Im Wohnzimmer der Wohnung sei man dann auf den 23-jährigen Mitbewohner des Radfahrers sowie einen weiteren Mann im Alter von 24 Jahren gestoßen, die beider auf einem Sofa schliefen. Auf dem Tisch habe ein Plastikbehälter mit Marihuana gelegen.

Im Zuge der Befragungen sei der 23-Jährige laut Polizei schließlich in Verdacht geraten, die Betäubungsmittel beschafft zu haben. Bei der Durchsuchung im Zimmer des 23-Jährigen hätten die Beamten dann weitere Betäubungsmittel, unter anderem 1,3 Kilogramm Marihuana, gefunden.

Gegen Durchsuchung gewehrt

Gegen den 23-Jährigen wird nun wegen Besitzes von Betäubungsmitteln und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt, weil er die nicht in sein Zimmer lassen wollte. Der 39-jährige Radfahrer wurde wegen des Fahrens ohne vorschriftsmäßige Beleuchtung verwarnt.

Weitere Nachrichten:

Polizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.