• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Niels Högel muss Klinikum Oldenburg 47.000 Euro zahlen

21.04.2018

Oldenburg Das Arbeitsgericht Oldenburg hat den des 97-fachen Mordes angeklagten Ex-Krankenpfleger Niels Högel zu einer Schadenersatzzahlung an das Klinikum Oldenburg verurteilt. Nach dem Urteil vom 7. März muss Högel rund 47.000 Euro für zwei medizinische Gutachten und Anwaltsleistungen aufbringen, die die Klinik zur Aufklärung seiner mutmaßlichen Mordserie in Auftrag gegeben hatte, wie „Der Spiegel“ am Freitag berichtete.

Högels Anwältin Ulrike Baumann bestätigte das Urteil auf Anfrage, wies aber daraufhin, dass das Klinikum mehr als 600.000 Euro gefordert hatte. Damit habe sich die Klinik aber nicht durchsetzen können. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Ex-Krankenpfleger wegen Mordes an 97 Patienten an den Kliniken in Delmenhorst und Oldenburg angeklagt. Sie wirft ihm vor, seine Opfer mit verschiedenen Medikamenten zu Tode gespritzt zu haben. Högel hat die Taten nach Angaben der Ermittler weitgehend gestanden. Der neue Prozess gegen den verurteilten Patientenmörder beginnt am 30. Oktober in Oldenburg.

Wegen des Todes von sechs Patienten auf der Delmenhorster Intensivstation hatte das Landgericht Oldenburg den Mann bereits zu lebenslanger Haft verurteilt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.