• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Leichenspürhunde suchen nach Polin

03.08.2017

Oldenburg Auf der Suche nach der seit knapp sechs Wochen vermissten Polin Danuta Lysien haben Ermittler am frühen Mittwochmorgen das Waldstück am und rund um den Standortübungsplatz Bümmerstede in den Fokus genommen, mehrere Leichenspürhunde kamen hier im Gelände zum Einsatz. Einen konkreten Ermittlungsansatz gebe es jedoch nach wie vor nicht, so die Polizei am Nachmittag.

Bis zum Montagvormittag war die Sonderkommission (Soko) „DaLy” nach NWZ-Informationen noch davon ausgegangen, dass die zuletzt im Oldenburger Ortsteil Krusenbusch lebende 55-Jährige wenn überhaupt, dann am wahrscheinlichsten noch in ihrer ursprünglichen Heimat anzutreffen sei. Mit den Kollegen in Polen gibt es gemeinsame Ermittlungsansätze, ein Polnisch sprechender Beamter der Oldenburger Polizeiinspektion (PI) gehört mittlerweile zum Team besagter Soko.

Kapitaldelikt möglich

Zahlreiche mögliche Adressen, an denen sich Lysien hätte aufhalten können, würden nach wie vor in Polen überprüft, heißt es. Tatsächliche „Anhaltspunkte über den Verbleib der 55-Jährigen” hätten sich daraus bislang aber nicht ergeben, hieß es jüngst noch von der Polizei. Vom Mord bis zum „Ausstieg” und Neuanfang sei alles möglich, so die Polizei noch vor zwei Wochen – als der bekannt gewordene Vermisstenfall Rezan Cakici für weitaus größere Aufmerksamkeit in der Stadt und auch über Oldenburgs Grenzen hinaus sorgte. Dort der plötzlich verschwundene und so markante „Bad Boy”, hier die weitestgehend unbekannte ältere Frau, die erst im Jahr 2012 von Polen nach Deutschland und eben Oldenburg gezogen war. Das nicht weniger mysteriöse Verschwinden Lysiens – wohl am 24. Juni 2017 – ging da zumindest in der Öffentlichkeit etwas unter.

Nicht so für die Ermittlergruppe. Deren Arbeit fokussierte sich offenbar immer mehr auf a) die Verbindung nach Polen, wohin die Frau weiterhin sämtliche Kontakte hielt – und b) einen möglichen finanziellen Aspekt, entsprechend ein Kapitaldelikt.

Vor etwa einem Monat hatten die Kriminaltechniker das Wohnhaus Lysiens am Dießelweg durchsucht, auch da kamen schon Spürhunde zum Einsatz. Alles wurde von den Ermittlern dokumentiert, alle etwaigen Anhaltspunkte gesichert.

Böschungen durchsucht

Allerdings: Nichts, was einen direkten Straftatverdacht hätte erhärten können. Weder ergab sich eine echte verwertbare Spur, noch wurde ein Abschiedsbrief der alleinstehenden Frau entdeckt. Gefunden worden seien allerdings „Dinge“, die „Fragen aufwerfen“ – und damit eine bloß geheim gehaltene Reise kaum unterfüttern dürften. Vielmehr sei davon auszugehen, dass persönliche Gegenstände wie diese bei einem selbst gewählten Ausstieg nicht zurückgelassen würden.

Verschwunden ist seit Ende Juni nicht nur Danuta Lysien – die lediglich gebrochen Deutsch sprechen konnte –, sondern auch ihr silberfarbener Daimler-Benz, Typ E220 mit Kennzeichen OL-XK 367. Am Mittwochmorgen waren vier Diensthundführer mit ihren auf die Leichensuche spezialisierten Tieren aus unterschiedlichen Inspektionen der Polizeidirektion im Gelände unterwegs, aber auch in den anliegenden Bahnböschungen. Auch die Straßenrandlagen links und rechts des Sprungwegs wurden am Mittwoch noch einmal genauer durchsucht. Bislang ohne Erfolg.

Das Gebiet befindet sich in Nähe zum Krusenbuscher Wohnhaus Lysiens. Der hiesige Garten ist zwar noch immer weitgehend mit rot-weißem Flatterband abgeriegelt, wird aber von Bekannten Lysiens gepflegt.

Marc Geschonke Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2107
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.