• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Von Drogen benebelt unterwegs

16.09.2019

Oldenburg Gleich drei unter Drogeneinfluss stehende Männer hat die Polizei am Samstag aus dem Straßenverkehr gezogen. Den Angaben zufolge war Beamten gegen 10.10 Uhr auf dem Großen Kuhlenweg in Ohmstede ein 23-jähriger Autofahrer aufgefallen. Sie stoppten ihn. Der Mann habe auffällige Abläufe im Verhalten gezeigt. Deshalb bestand der Verdacht auf Drogeneinfluss, heißt es. Eine Beeinflussung durch Betäubungsmittel wurde laut Polizei auch bei einem 49 Jahre alten Rollerfahrer festgestellt. Der Mann auf seinem Vespa-Roller wurde um 16.10 Uhr auf der Nadorster Straße angehalten. Dessen körperliche Auffälligkeiten hatten die Beamen stutzig gemacht.

Durch überhöhte Geschwindigkeit machte dann ein 22-jähriger Autofahrer aus Bad Zwischenahn auf der Alexanderstraße auf sich aufmerksam. Am Samstag gegen 23 Uhr wurde er dort von der Polizei kontrolliert, der dabei eine Beeinflussung des Mannes durch Betäubungsmittel aufgefallen war.

Allen Fahrzeugführern wurden Blutproben entnommen, die Weiterfahrt untersagt und Bußgeldverfahren eingeleitet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.