• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Warnstufe Rot: Doku: So fegt Sebastian über Oldenburg

14.09.2017
NWZonline.de NWZonline 2017-09-16T10:29:46Z 280 158

Warnstufe Rot:
Doku: So fegt Sebastian über Oldenburg

Oldenburg Er wütet, knallt und rumst: Orkantief Sebastian hinterlässt auch in Oldenburg seine Spuren. Wir listen - auch dank der Mithilfe unserer Leser - an dieser Stelle auf, wo die Feuerwehr im Einsatz war und ist. Aktualisierungen folgen.

Glücklicherweise gibt es bislang keine Verletzten. Vor allem im Stadtsüden - insbesondere Osternburg - scheint Sebastian aber sehr aktiv. „Irre viel los“, heißt es dazu aus der Koordinierungsstelle der Feuerwehr Oldenburg. Allein bis zum Mittag gab es bereits 15 Einsätze. Auch Freiwillige Feuerwehren (Osternburg und Eversten) sind im Einsatz - vor allem, weil ihre Drehleitern benötigt werden.

Denn die Einsatzkräfte sind nicht nur am Boden aktiv, um bereits gestürzte Bäume von der Straße zu räumen, sondern wirken auch präventiv in der Höhe. Also dort, wo ein Absturz von Ästen, Baumkronen oder Dächern droht.

Fünf Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr und vier Wagen der Freiwilligen Feuerwehr sind im ständigen Wechsel im Einsatz. Auch bei der Polizei gehen vermehrt Anrufe ob herumfliegender Gegenstände ein - Müll, Wahlplakate, auch Mülltonnen sind nicht mehr am vorherbestimmten Platz geblieben.

Nicht minder betroffen sind die hiesigen Bahnstrecken. Nordwestbahn und Deutsche Bahn haben reagiert, hier teils Schienenersatzverkehr eingerichtet. Grund dafür sind umgestürzte Bäume, die nun auf den Gleisen oder in den Oberleitungen hängen - schlimmstenfalls letztere sogar gleich gerissen haben.

Sprich: Wann der Bahnverkehr wieder normal fließen kann, sei derzeit nicht abzuschätzen. Nicht die aktuellen Böen sind das Problem, sondern die Folgen des Sturms. Ge- und zerstörte Leitungen mit Turmtriebwagen zu richten, nehme ein Vielfaches an Zeit in Anspruch, heißt es von der Deutschen Bahn. Das tröstet die am Oldenburger Hauptbahnhof gestrandeten Bahnfahrer natürlich nicht.

Noch bis zum heutigen Nachmittag drohen heftige Böen aus Südwest mit einer Stärke von bis zu 110 km/h. Auch für Donnerstag wird bereits eine hohe Warnstufe angekündigt: Dann kommen die Böen aus Nordwest, mit bis zu 80 km/h.

Und weiterer Ungemach droht: Laut Wetterdienst gibt es eine Vorwarnung vor Gewitter, „Warnstufe Orange möglich“.

Weitere Schäden:

* Sportplätze: Die Plätze der Stadt sind ab sofort gesperrt. Dieses Sperrung gilt für den gesamten Mittwoch und für alle Plätze, also auch Kunstrasenplätze.

* Bahndamm: Ein Baum ist hier unsanft auf den Schienen gelandet. Die Feuerwehr ist alarmiert.

* Bahnhofsallee: Ein großer Baum drohe hier zu kippen, heißt es am Nachmittag. Die Feuerwehr ist vor Ort, will Schlimmeres verhindern.

* Gerichtsstraße: In Höhe der Staatsanwaltschaft ist ein Baum auf ein Bundeswehrfahrzeug gefallen.

* Tierheim Oldenburg: Ein umgestürzter Baum hat den Schafstall teilzerlegt. Auch Vogelvoliere und Schweinestall sind getroffen. Tiere blieben aber unbeschadet - „Zum Glück hatten wir die Schafe gerade umgesiedelt.“

* IGS Kreyenbrück: Hier fällt der Unterricht ab 14.30 Uhr aus - weil unklar ist, wie sich die Lage entwickelt. Einige Bäume sind umgefallen. Eltern der Schüler werden angerufen - es wird abgeklärt, ob die Kinder allein nach Hause dürfen. Mit dem Fahrrad sollten sie es indes nicht.

* Sandkruger Straße: Hier soll auf dem Parkplatz beim Städtischen Friedhof ein großer Baum unmittelbar neben einen geparkten Pkw gefallen sein.

* Schmiedeweg: Hier stürzte ein Baum auf ein am Straßenrand geparktes Auto. Glücklicherweise war der Besitzer nicht zugegen.

* Lerigauweg: Sperrung wegen eines umstürzten Baumes, die Feuerwehr ist im Einsatz.

* Hundsmühler Straße: Die Feuerwehr war auf dem Weg nach Eversten - hier drohten Blechteile von einer Kirche zu stürzen.

* Zweigstraße: Beschädigte Bäume oder Äste müssen von der Feuerwehr beseitigt werden.

* Bahnhofsallee: Beschädigte Bäume oder Äste müssen von der Feuerwehr beseitigt werden.

* Kurze Straße: Ein Baum ist hier auf ein Fahrzeug gestürzt, eine Person soll nicht zu Schaden gekommen sein.

* Wehdestraße: Auch hier müssen die Einsatzkräfte einen gekippten Baum sichern.

* Bürgereschstraße: Beschädigte Bäume oder Äste müssen von der Feuerwehr beseitigt werden.

* Heiligengeistwall: Beschädigte Bäume oder Äste müssen von der Feuerwehr beseitigt werden.

* Quellenweg: Beschädigte Bäume oder Äste müssen von der Feuerwehr beseitigt werden.

* Am Schmeel: Hier war ein Baum auf die Bahnstrecke gestürzt. Kollegen der Polizei hatten das Holzwerk aber rasch wieder entfernt.

* Bahnlinie Alexanderstraße: Ein auf den Bahnübergang gestürzter Baum wurde geräumt.

* Keine Auswirkungen soll nach aktuellem Stand der Dinge die Sturmlage auf das am Donnerstag geplante Inselsportfest haben: GEO-Schulleiter Andreas Jacob habe nach Rücksprache entschieden, die Schüler in der Früh nach Wangerooge fahren zu lassen: „Ja, es wird windig, aber die Windstärke wird über den Tag hinweg abnehmen. Ja, es wird Schauer geben, aber das schreckt uns nicht ab, wir ziehen uns entsprechend an.Wir lassen uns auf die Widrigkeiten ein und erleben einen stürmisch-schönen Tag. Auch bei diesem Wetter kann man viel Spaß haben“, heißt es auf der Homepage. Und: „Sollte sich die Wetterlage doch noch ändern und es einen Orkan geben, dürfen sich alle darauf verlassen, dass wir kein Risiko eingehen und Unterricht machen werden. Danach sieht es aber nicht aus.“