• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Polizei sucht Käufer der Tatfahrzeuge in Oldenburg

22.01.2016

Oldenburg /Verden Mit Phantombildern sucht die Polizei die Männer, die vor dem Überfall auf einen Geldtransporter am 6. Juni 2015 in Stuhr/Groß Mackenstedt in Oldenburg die Tatfahrzeuge gekauft hatten. Ob es sich um zwei verschiedene Männer handelt, oder ob – trotz des unterschiedlichen Aussehens – ein und derselbe Käufer auftrat, ist unklar. Ermittlungen der Polizei hatten ergeben, dass ein Mann mit Brille und zurückgekämmtem Haar Ende 2014 bei einem Oldenburger Autohändler einen silberfarbenen Ford Focus gekauft und am Silvesterabend 2014 abgeholt hatte. Um welchen Autohändler es sich handelt, teilte die Staatsanwaltschaft Verden nicht mit.

Aufgrund der Kilometerleistung zwischen Verkauf und Tattag könnte sich das Fahrzeug in einem Umkreis von circa 600 Kilometern um Oldenburg bewegt haben, gaben die Ermittler bekannt.

Ein mit einem Schal gekleideter Mann hat den Angaben zufolge das zweite Fahrzeug, einen weißen VW Bus T4, zwischen Februar und März 2015 bei einem weiteren Autohändler in Oldenburg erworben. Der T4 könnte sich in einem Umkreis von circa 450 Kilometern um Oldenburg bewegt haben. Es sei möglich, dass beide Fahrzeuge von ein und derselben Person gekauft wurden, auch wenn sich die Phantomzeichnungen nicht sehr ähnlich seien, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage der NWZ  mit. Unklar ist, in welcher Beziehung die Autokäufer von Oldenburg und die Täter von Stuhr stehen. Ob es es Verbindungen der Autokäufer zur Stadt Oldenburg oder zur Region gibt, sei noch unklar, sagte die Sprecherin der NWZ.

In beiden Fahrzeugen sei „molekulargenetisches Spurenmaterial“ gesichert worden. Die Spuren würden den Beschuldigten, den mutmaßlichen Mitgliedern der Rote Armee Fraktion (RAF) Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette, zugeordnet. Am Mittwochabend hatte die TV-Sendung „Aktenzeichen xy ungelöst“ über den Fall berichtet.

Und das war die Tat: Am 6. Juni 2015 hatten drei Täter auf dem Gelände des Real Marktes in Stuhr-Groß Mackenstedt einen Geldtransporter überfallen, mussten aber ohne Beute fliehen (NWZ  berichtete). Die Täter hatten den schwarzen Geldtransporter mit ihrem weißen VW Transporter blockiert und die Mitarbeiter, die im Wagen saßen, mit einem Schnellfeuergewehr und einer Panzerfaust bedroht. Insgesamt drei Schüsse wurden abgefeuert, Fahrer und Beifahrer aber nicht verletzt. Die Täter flüchteten daraufhin ohne Beute mit dem Focus, der auf dem Parkplatz geparkt war.

Die federführende Polizei in Diepholz (Tel. 05441/97 10) bittet um Hinweise zu Gesuchten und Fahrzeugen. Hilfreich seien vor allem Tipps, wo die beiden Autos zwischen Kauf und Tat – eventuell gemeinsam – abgestellt worden sein könnten. Das Geldtransportunternehmen belohnt Hinweise, die zur Aufklärung der Tat und zu einer rechtskräftigen Verurteilung der Täter führen, mit 20 000 Euro. Weitere Informationen zu den Beschuldigten finden sich unter dem Menüpunkt Fahndungen/Personen auf der Homepage des Landeskriminalamtes Niedersachsen.


  www.lka.polizei-nds.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.