• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Autobahn  bei Stuhr bis in die Abendstunden voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Tödlicher Unfall Auf Der A1
Autobahn bei Stuhr bis in die Abendstunden voll gesperrt

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Oldenburger Taxifahrer vermasselt Betrüger die Tour

25.02.2017
Taxifahrer Giuliano Kwick 26 half der Rentnerin.

Es war eine männliche Stimme, die am Mittwoch am späten Vormittag bei der Taxi-Zentrale Kreyenbrück einen Wagen in die Zietenstraße orderte. Daran erinnert man sich dort noch ganz genau. Als Taxifahrer Giuliano Kwick dann vor dem Haus in Eversten anhielt, stieg jedoch eine alte Dame in den Wagen ein. „Es geht zur Bank in die Hauptstraße“, sagte sie dem Fahrer, der in diesem Moment schon mehr als aufmerksam zuhörte. Denn auch er kannte die vielen Fälle, in denen alte Menschen mit Geschichten über vermeintlich in Not geratene Verwandte um ihr mühsam Erspartes geprellt wurden. Im Polizeijargon heißt dieses dreiste Vorgehen des Abzockens daher auch „Enkeltrick“.

Wie gewünscht, chauffierte Giuliano Kwick die Frau in die Hauptstraße und wartete dort vereinbarungsgemäß vor dem Geldinstitut auf sie. Und es dauerte auch gar nicht lange, da stieg sie auch schon wieder bei ihm ein und berichtete, dass es nicht geklappt habe. Sie solle um 14 Uhr noch einmal mit ihrem Sparbuch vorbeikommen, und ob er sie dann auch fahren könne.

Immerhin 34.000 Euro wollte die alte Dame auf einen Schlag von ihrem Sparbuch abheben. Ein Mann hatte bei ihr geklingelt und erzählt, dass ihr Enkel in großer Not sei und dieses Geld ganz, ganz dringend brauche. Das zumindest erzählte die betagte Frau vertrauensvoll Giuliano Kwick auf der Fahrt im Taxi zurück nach Hause.

„Woher wissen Sie denn, dass ihr Enkel auch wirklich in Not ist“, fragte der 26-Jährige sie noch, aber ihm gelang es nicht, die alte Dame von ihrem Vorhaben abzubringen, ihr Sparbuch aufzulösen. Zu sehr sorgte sich die über 80-Jährige um ihren Enkel. An der Zietenstraße meint der Taxifahrer dann auch in der Nähe des Hauses noch einen Mann gesehen zu haben.

Lesen Sie auch:

Held rettet Sparbuch

All das kam Giuliano Kwick doch sehr verdächtig vor. Nachdem die Frau ausgestiegen war, beriet er sich zunächst einmal mit seiner Zentrale und rief anschließend die Polizei an.

Auf Nachfrage der NWZ bestätigte Polizeisprecherin Lena Bohlken, dass sie von Taxifahrer Giuliano Kwick auf diesen Fall aufmerksam gemacht worden seien und die Dame dann auch besuchten.

Gemeinsam habe man den vermeintlich in Not geratenen Enkel angerufen und siehe da, es ging ihm gut. Lena Bohlken lobt das umsichtige Verhalten des Taxifahrers und auch der Mitarbeiter des Geldinstituts, die der Rentnerin nicht ihr Erspartes ausgehändigt hatten.

Eine Fahndung nach dem Mann mit dunklen Haaren, der in der Nähe des Hauses gesehen worden war, blieb laut Polizeisprecherin Bohlken jedoch bislang ohne Erfolg. Sie weist noch einmal daraufhin, dass derzeit offensichtlich wieder gezielt Menschen über Telefonanrufe in Oldenburg ausgespäht würden und dass man es vor allem auf ältere Menschen abgesehen habe, die gutgläubig auf die dreisten Betrüger hereinfallen.

Dass die Everster Seniorin ihre 34.000 Euro weiterhin als Guthaben auf dem Sparbuch verbuchen kann, hat sie vor allem Taxifahrer Giuliano Kwick zu verdanken. Die Kinder der Frau bedankten sich bei ihm mit einem Geschenk von 100 Euro. „Für mich war das doch selbstverständlich“, sagt der Taxifahrer.

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.