• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Prozess: Versuchter Totschlag bleibt ungesühnt

25.04.2015

Oldenburg Wenn Opfer einer Straftat schweigen, sind Gerichten die Hände gebunden. So geschehen im Prozess gegen den 33-Jährigen aus Oldenburg, der versucht haben soll, vor den Augen seiner kleinen Kinder seinen Schwiegervater zu töten (die NWZ  berichtete). Die Schwurgerichtskammer des Oldenburger Landgerichtes musste den Angeklagten am Freitag freisprechen. Die Nebenkläger hätten an der Wahrheitsfindung nicht mitwirken wollen, zeigte sich der Vorsitzende Richter Sebastian Bührmann enttäuscht.

Ohne die Aussagen der Opfer konnte das Gericht keine Feststellungen treffen. Laut ursprünglicher Anklage hatte der 33-Jährige am Tattag zunächst seine Ehefrau schwerst attackiert, um sich dann auf den Schwiegervater, der seiner Tochter zu Hilfe geeilt war, zu stürzen. Der 57-Jährige wurde mit einem Messer angegriffen und erlitt durch wuchtige Schläge mit einem Schlagring schwerste Kopfverletzungen. Der Angeklagte soll immer wieder gerufen haben: „Ich bringe dich um“, weswegen er sich schließlich auch wegen versuchten Totschlags verantworten musste.

Vater und Tochter (alle Beteiligten stammen aus dem Libanon) wollten in dem Verfahren als Nebenkläger auftreten und ließen sich auf Staatskosten von zwei Rechtsanwältinnen vertreten. Doch dann das Schweigen im Walde. Oberstaatsanwalt Thomas Sander war sauer. Die Welt sei im Umbruch, es gebe Verfolgung und Flucht. Alle möchten gerne nach Deutschland, wo Rechtssicherheit herrsche. Man bemühe sich, allen gerecht zu werden, und dann so etwas, sagte der Anklagevertreter. Er rechnete vor, dass die Nebenklage mehr als 10 000 Euro koste. Die seien nun verschenkt. Ob das das „Dankeschön“ sei, wollte Thomas Sander wissen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Tat, die angeklagt war, ist übelste häusliche Gewalt. Die Ehefrau des Angeklagten trage in Zukunft Mitverantwortung dafür, wenn wieder was passiere, sagte der Vorsitzende Richter Sebastian Bührmann. Man habe helfen wollen, aber so seien einem die Hände gebunden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.