• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Krankenhäuser: Wenn Patienten in Notaufnahmen drohen

05.11.2016

Oldenburg Beschimpfungen sind an der Tagesordnung: In Oldenburgs Notaufnahmen geht es rauer zu als noch vor ein paar Jahren. Das bestätigen Mediziner und Pflegekräfte, die in den drei Stadtkliniken helfen, Patienten in Notsituationen zu versorgen. Sie müssen sich beschimpfen und beleidigen lassen, in manchen Fällen werden sie sogar bedroht. „Das hat es früher nicht in diesem Ausmaß gegeben“, erklärt Dr. Thomas Henke, Ärztlicher Leiter der Zentralen Notaufnahme des Evangelischen Krankenhauses. 37 500 Patienten und Patientinnen werden dort pro Jahr versorgt. Damit rangiert die stadtnahe Oldenburger Notaufnahme auf Platz drei in ganz Niedersachsen.

Notfallmediziner Henke hat sich gegen einen Sicherheitsdienst entschieden. „Wenn es zu rigoros wird, müssen wir aber auch die Polizei rufen“, erläutert er. Das seien aber die Ausnahmefälle. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden regelmäßig in Deeskalationstechniken geschult. Sorge bereiten Henke nach wie vor derart stark alkoholisierte Jugendliche, die randalierten. Es gebe aber auch durch ihre Krankheit psychisch beeinträchtigte Menschen, die als Patienten zu Aggressionen neigten oder Angehörige, die die Kranken begleiteten und sich sorgten. „Die kann man meist in einem Gespräch beruhigen.“

Im Klinikum kommt es vereinzelt zu körperlicher Gewalt gegen Mitarbeiter. Das berichtet Bernd Christoph Ulrich, ärztlicher Leiter der Notfallversorgung. Auch hier setzt man auf Deeskalations- und Kommunikationstrainings. „Zudem gibt es einen Sicherheitsdienst, der rund um die Uhr erreichbar ist. Und seit einem Jahr haben wir auch Videobeobachtung in der Notfallaufnahme.“ Man arbeite weiter an dem Thema. So sollen etwa nach dem Umbau der Notfallaufnahme alle Behandlungszimmer mit Notfallbuttons ausgerüstete werden. Matthias Grüßing, pflegerischer Leiter in der Notaufnahme, spricht nicht nur von körperlichen Attacken, sondern vor allem von den verbalen Übergriffen. „Das sind teilweise handfeste Beleidigungen und sogar Drohungen“, berichtet Grüßing. „Es belastet die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, wenn pöbelnde Patienten drohen, etwa mit Sätzen wie ,Ich finde raus, wo du wohnst’ oder auch ,Ich warte, bis du nach Hause gehst’. Diese Entwicklung bereitet uns allen Sorge.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kirsten Habbinga ist Leitende Ärztin im Pius-Aufnahmezentrum und in der Notaufnahme. Auch sie erlebt aufgebrachte Patienten. Im Pius kommt es vor allem zu Aufregungen, wenn etwa Menschen mit akuten Augenverletzungen Hilfe suchen.

Der augenärztliche Notdienst ist jedoch – aufgrund einer für viele nicht nachzuvollziehenden Regelung der kassenärztlichen Vereinigung – an manchen Tagen in Ostfriesland angesiedelt.

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.