• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Oldenburger übernimmt Behandlung: Vergewaltiger schlug Opfer Zähne aus

26.02.2015

Oldenburg Jeden Morgen beim Zähneputzen wurde die junge Frau daran erinnert, was der Albtraum eines jeden Mädchens und einer jeden Frau ist: Sie war vergewaltigt worden. Tagsüber gab es nur wenige Momente, in denen sie dieses Gefühl vergessen, eher verdrängen konnte, aber ganz weg war es wohl nie.

Besonders nicht vor dem Spiegel. Wenn sie den Mund öffnete, war es als Makel nicht zu übersehen. Es half einfach kein Duschen und kein Zähneputzen. Der Täter war bei der Vergewaltigung so unglaublich brutal vorgegangen, dass die Frau gleich mehrere Zähne verloren hatte und andere teilweise oder ganz abgebrochen waren. Wie gebrandmarkt fühlte sie sich. Und die Stümpfe erinnerten sie an die Schmach dieser Tat, wenn sie mit der Zunge an den Zähnen entlang spürte oder einfach nur von einem Butterbrot abbeißen wollte.

„Die Ermittlungen gegen den Täter laufen noch“, berichtet Petra Klein. Sie leitet die Außenstelle Oldenburg des Weißen Rings, der sich um Opfer von Straftaten kümmert und sie auch schützt. Daher sollen die Einzelheiten der Tat einstweilen im Dunkeln bleiben. Wenn es der Frau nun doch besser geht, dann liegt es einzig daran, dass ihr sehr menschlich und unbürokratisch geholfen wurde, den offensichtlichen Makel zu beseitigen. Balsam für die Seele des malträtierten Opfers.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Krankenkassen übernehmen unmittelbar nach einer Tat nur eine Mindestversorgung, Implantate werden zum Beispiel nicht sofort bezuschusst. Die Kassen warten zunächst einmal die rechtmäßige Verurteilung des Täters ab. Auch werde von den Versorgungsämtern geprüft, ob der Schaden tatsächlich eine Folge der Tat ist, erklärt Petra Klein, die etwa vom Serviceclub der Zonta-Frauen für ihre Leistung bereits ausgezeichnet worden ist.

Das alles hätte vermutlich Jahre gedauert. Petra Klein ist Patientin von Zahnarzt Dr. Erhard Reichelt. Ihm erzählte sie, selbstverständlich anonymisiert, die Geschichte von der Frau, deren Gebiss bei der brutalen Vergewaltigung schwer beschädigt worden war. Reichelt reagierte sofort und bot seine Hilfe an.

Er behandelte die Frau nicht nur kostenlos, sondern setzte sich auch noch für weitere unbürokratische Hilfe ein: Auch die zahntechnischen Werkstätten in der Zeughausstraße und die Implantatefirma Straumann verzichteten auf Honorare und Materialkosten.

„So konnte der Frau schnell geholfen werden“, freut sich Petra Klein. Auch der psychologische Effekt sei nicht zu unterschätzen. Die Frau fühlt sich als Opfer anerkannt. In den Prozessen vor Gericht sei das nicht selbstverständlich, schildert Petra Klein ihre Erfahrung. Das Strafrecht sei sehr täterorientiert, die Opfer würden vor Gericht eher als Zeugen betrachtet.

In einer Pressemitteilung des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KfN) schreiben der Direktor Prof. Dr. Christian Pfeiffer, ehemaliger niedersächsischer Justizminister, und Projektleiterin Deborah Hellmann zum Thema Vergewaltigung „Die Schwächen der Strafverfolgung – das Leiden der Opfer“. Sie erkennen bei einer bundesweiten Analyse zur Strafverfolgung der Vergewaltigung den Trend, dass vor 20 Jahren 21,6 Prozent der Anzeige erstattenden Frauen die Verurteilung des Täters erlebten, 2012 hingegen nur noch 8,4 Prozent.

Das Oldenburger Vergewaltigungsopfer bekam den Kontakt zum Weißen Ring von der Polizei. Und Petra Klein konnte der Frau nicht nur psychisch helfen, sondern gemeinsam mit ihrem Zahnarzt Dr. Erhard Reichelt auch dafür sorgen, dass die Frau beim Blick in den Spiegel auch wieder an anderes denken kann.


Info unter   www.weißer-ring.de; 
     www.kfn.de 
Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.