• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Blaulicht

Zimmer in Asylunterkunft ausgebrannt

10.12.2013

Brokhausen Brand in der Asylbewerberunterkunft: Ein Zimmer der städtischen Einrichtung an der Gaußstraße (beim Fliegerhorst) ist am Montagvormittag komplett ausgebrannt. Ein 18-jähriger Bewohner aus Afghanistan kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Zur Schadenshöhe konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Auch die Brandursache ist noch nicht geklärt. An diesem Dienstag seien weitere Untersuchungen vor Ort geplant, teilte Polizeisprecher Mathias Kutzner mit. Ermittelt werde in alle Richtungen.

In dem Gebäude, das seit gut zwei Jahren zusammen mit dem angrenzenden Bau als Asylbewerberunterkunft (160 Plätze) dient, löste gegen 11.06 Uhr die Brandmeldeanlage aus. Daraufhin rückten die Oldenburger Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Ofen aus. Beim Eintreffen der Löschfahrzeuge brannte ein Zimmer im Erdgeschoss lichterloh. Flammen schlugen aus den von der Hitze zerborstenen Scheiben.

Das Zimmer wird nach Polizeiangaben von vier Asylbewerbern bewohnt. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs habe sich aber nur der 18-Jährige dort aufgehalten.

Als die ersten Feuerwehrleute den dreigeschossigen Bau betraten, hatte sich der Qualm bereits im gesamten Erdgeschoss ausgebreitet. Parallel zu den Löscharbeiten durchsuchten Helfer die Räume. Denn zunächst war unklar, ob alle Bewohner ihre Zimmer verlassen hatten. Für die Suchaktion alarmierte Einsatzleiter Andreas Schiefbahn vorsorglich noch die Freiwillige Feuerwehr Petersfehn. Letztlich waren 34 Feuerwehrleute im Einsatz. „In den Räumen haben wir niemand mehr gefunden. Alle Bewohner hatten sich selbst in Sicherheit gebracht“, berichtet Schiefbahn.

Als Folge des Brands ist laut Stadtverwaltung das komplette Erdgeschoss nicht nutzbar. Die betroffenen Bewohner werden in anderen Zimmern und in den Gemeinschaftsräumen einquartiert. Eine Fachfirma soll an diesem Dienstag die Rußschäden in der Unterkunft beseitigen.

In den vergangenen Wochen gab es mehrere Feuerwehreinsätze in der Asylbewerberunterkunft. In allen Fällen handelte es sich aber um Fehlalarme. Zuletzt war dies am vergangenen Sonnabend der Fall – Unbekannte hatte den Feuermelder in dem Heim eingeschlagen.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-stadt 
Rainer Dehmer Oldenburg / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2106
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.