• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Die Frage aller Fragen

04.03.2014

Emotional war es gewesen, das letzte Saisonturnier der Formationsgemeinschaft Nienburg-Oldenburg in Nürnberg. Dies lag unter anderem auch an einem Heiratsantrag, den Tänzer Jörn Wienhold seiner Freundin Sita Ruhe machte. Vor drei Jahren hatten sich die beiden in Nürnberg auf einem Turnier kennengelernt. So lag es für Wienhold nahe, das Saisonturnier in Franken für seinen Antrag zu nutzen. Mit Erfolg: Ruhe antwortete auf die Frage aller Fragen mit „Ja“.

In guter Erinnerung wird Fußballer Andre Jaedtke (26) sein erstes Oberligaspiel für den VfL Oldenburg behalten, auch wenn seine beiden Tore nicht für den erhofften Sieg ausreichten. „Das Spiel in der Oberliga ist viel schneller als in der Landesliga“, stellte er nach der Partie gegen Jeddeloh (2:2) fest. Sein Trainer Ulf Kliche war mit dem Debüt sehr zufrieden: „Man hat gesehen, warum wir ihn unbedingt haben wollten.“

Nicht so gerne wird sich der Jeddeloher Spieler Niclas Ludwig (22) an diese Partie erinnern. In der 22. Minute prallte er mit VfL-Verteidiger Gerrit Kersting (22) zusammen. Beide Spieler blieben benommen auf dem Spielfeld liegen. Während Kersting nach einer Behandlungspause weitermachen konnte, musste Ludwig vom Feld geführt und in ein Krankenhaus gebracht werden. In der Pressekonferenz nach dem Spiel gab es von seinem erleichterten Trainer Olaf Blanke schon eine Entwarnung: „Es soll nur eine Gehirnerschütterung sein, Niclas soll deswegen zwei Tage im Krankenhaus bleiben.“

Die Pause zwischen dem Ende der Winter-Saison in der Regionalliga Nord-Ost und dem Start der Zweitliga- Saison am Sonntag, 13. Juli, nutzt Torsten Wietoska (24) vom Oldenburger Tennisverein (OTeV) derzeit, um bei einem Turnier in Kanada wichtige Punkte für die ATP-Weltrangliste zu sammeln. Weitere Turnier-Teilnahmen sollen folgen.

Von einer „gigantischen Atmosphäre“ schwärmten Lutz Steinmetz (30) und Monika Blömer (34) nach ihrem Einsatz beim deutschen Pokalfinale. Die beiden Volleyball-Schiedsrichter aus Oldenburg waren am Sonntag vor 10 500 Zuschauern im westfälischen Halle als Linienrichter gefordert. Blömer war beim Frauen-Finale zwischen den Roten Raben Vilsbiburg und den Volley Stars Thüringen (3:0) im Einsatz, Steinmetz beim spannenden Endspiel der Männer, das der VfB Friedrichshafen gegen die Berlin Volleys knapp mit 3:2 gewann. „Die Stimmung auf den Rängen war phantastisch. Es ging laut, aber fair zu“, fasste Steinmetz seine Eindrücke zusammen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.