• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Faqiryar auf rotem Teppich

21.01.2014

Vom grünen Kunstrasen im Bremer Norden auf den roten Teppich in Hamburg-Lokstedt: 45 Minuten stand Mansur Faqiryar (28) am Sonntag beim 6:0-Testspielsieg der Regionalliga-Fußballer des VfB bei Bremen-Ligist Blumenthaler SV im Tor. Von dort aus ging es direkt zur Aufzeichnung der großen Geburtstagssendung, mit der der Norddeutsche Rundfunk unter dem Motto „Glückwunsch Sportclub! Die große Gala zu 40 Jahren Sport im NDR Fernsehen“ sich selbst feierte. Neben Faqiryar, der bei einer Internet-Wahl des TV-Senders zum „Nord-Sportler des Jahres 2013“ gekürt worden war, begrüßten die Moderatoren Gerhard Delling (54) und Alexander Bommes (wird an diesem Dienstag 38) zahlreiche Gäste wie die Fußball-Legenden Uwe Seeler (77) und Felix Magath (60), den ehemaligen Speedway-Weltmeister Egon Müller (65) oder Tennis-Idol Michael Stich (45).

Von Erfolgen, wie sie Stich in seiner Karriere gefeiert hat, träumt natürlich auch Torsten Wietoska vom Oldenburger Tennisverein. Bei der Sportlerwahl in Ostfriesland belegte der Leistungsträger der ersten OTeV-Mannschaft, die aktuell mit Trainer Daniel Greulich in der Regionalliga auf Platz fünf liegt und im Sommer in der 2. Bundesliga antreten wird, nun Rang zwei. Der im ostfriesischen Leer lebende Wietoska landete mit 448 Stimmen hinter Fußballer Keno Schmidt (25) vom SV Großefehn (499). Im Gegensatz zu Faqiryar steht der 24-jährige Tennis-Profi, der im vergangenen Jahr viele Turniere (zumeist der dritten Kategorie) in aller Welt bestritt, bei der laufenden NWZ-Wahl der „Oldenburger Sportler des Jahres 2013“ angesichts der großen Konkurrenz in der Stadt nicht zur Abstimmung.

Mit 254 Stimmen landete Merle Heidergott in Ostfriesland bei den Frauen auf Rang acht. Die 18-Jährige, die 2011 als B-Jugendliche ihr „handballverrücktes“ Elternhaus in Ihrhove verlassen und in eine WG nach Oldenburg gezogen war, hatte im vergangenen Herbst ihr Debüt bei den Bundesliga-Handballerinnen des VfL gefeiert. Mit dem Frauenteam von Trainer Leszek Krowicki (56) sowie der ebenfalls nominierten A-Jugend könnte sie bei der Sportlerwahl in Oldenburg nun den Sprung nach ganz oben schaffen.


Mehr Infos zur NWZ-Sportlerwahl und die Möglichkeit zur Abstimmung unter   www.nwzonline.de/sportlerwahl-oldenburg