• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Filmfest Oldenburg hofft auf Maria Furtwängler

31.08.2017

Oldenburg „Alt werden ist nichts für Feiglinge“ hat Mae West, eine der ersten weiblichen Superstars im Hollywood der 30er-Jahre, der Nachwelt hinterlassen. Der luxemburgische Filmregisseur Andy Bausch nähert sich diesem Thema auf die heitere Art und hat darüber den Film „Alte Jungs“ gedreht.

Die Produktion aus dem Jahr 2016 wird zugleich offizieller Abschlussfilm am Sonntag, 17. September, im Rahmen der Closing-Night-Gala des 24. Internationalen Filmfests Oldenburg sein.

Der Inhalt ist aus dem Leben gegriffen: Die vier Rentner Fons, Lull, Nuckes und Jängi haben die ständige Bevormundung im Altenheim satt. Also raufen sich die vier Herren aus der Seniorenresidenz zusammen und schmieden Pläne, die den alten 68er-Geist zum Leben erwecken.

Regisseur Andy Bausch („Troublemakers“) ist der erfolgreichste Filmemacher Luxemburgs und besticht in seinem neusten Streifen mit charmantem Witz und einer erfrischenden Sichtweise.

Wie alle Jahre wieder steht ein Tatort(-Besuch) ins Haus. „Der Fall Holdt“ von Regisseurin Anne Zohra Berrached („24 Wochen“) wird am Samstag, 16. September, um 16.30 Uhr in der JVA als Weltpremiere gezeigt. Der Krimi dokumentiert den tiefen Fall von Frank Holdt (Aljoscha Stadelmann), dessen Frau Opfer einer Entführung wird. Hier ermittelt Maria Furtwängler als Charlotte Lindholm – und es sollte doch sehr verwundern, wenn die LKA-Kommissarin aus Hannover nicht die Dienstfahrt nach Oldenburg antreten würde. Karten gibt es ab dem 4. September.


     www.filmfest-oldenburg.de 
Oliver Schulz
Redakteur
Politikredaktion
Tel:
0441 9988 2094

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.