• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Anstieg Von Grippefällen Erwartet: Krankheitswelle flutet Oldenburger Arztpraxen

14.02.2017

Oldenburg Plötzliche Halsschmerzen, hohes Fieber und Gliederschmerzen: Auch die Huntestadt bleibt in dieser Saison nicht von der Grippewelle verschont, doch andere Städte hat es schlimmer erwischt. „Die ersten Fälle haben uns sicherlich erreicht“, sagt Dr. Claudia Ewel. Seit etwa einer Woche kommen vermehrt Patienten mit der Grippe zu ihr in die Hausarztpraxis Stedinger Tor. Laut Mayada Otri-Barakat, Vorsitzende des Bezirks Oldenburg beim Landesapothekenverband, soll die Grippe in Oldenburg jedoch noch nicht so massiv sein, dass man von einer schweren Grippewelle sprechen kann.

So stärken sie ihr Immunsystem

Vitamin C: Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung mit vielen Vitaminen und Nährstoffen stärkt das Abwehrsystem. Zudem soll es auch gegen Müdigkeit helfen. Zitronen, Orangen, Grapefruits oder Brokkoli und Paprika liefern viel Vitamin C. Gute Nachrichten für Grünkohl-Fans: Auch Oldenburgs Wintergemüse Nummer 1 ist reich an Vitamin C.

Sauna: Temperaturwechsel sollen den Körper auch gegen die Grippe- und Erkältung stärken. Ein Besuch in der Sauna oder Wechselduschen mit kaltem und warmem Wasser bauen die Abwehrkräfte auf. Darüber hinaus trainiert man durch das Saunieren den Kreislauf.

Ausreichend Schlaf: Die nächtliche Ruhe kommt leider besonders in der Woche zu kurz. Genügend und erholsamer Schlaf ist aber nicht nur am Wochenende wichtig. Eine gute Mütze voll Schlaf unterstützt die Abwehrkräfte und somit den Körper in der kalten Erkältungszeit.

Bewegung: Regelmäßige Bewegung an frischer Luft wirkt sich ebenfalls positiv auf das Immunsystem aus. Experten empfehlen drei Mal pro Woche eine halbe Stunde Sport. Durch die gestärkten Abwehrkräfte kann ein drohender Infekt besser bekämpft werden.

Ingwer: Sobald die ersten Erkältungssymptome auftauchen, soll Ingwer als Geheimwaffe helfen. Durch einen heißen Ingwertee oder einer Karotten-Ingwer-Suppe können die wertvollen Inhaltsstoffe aufgenommen werden.

Das sieht bundesweit anders aus: Laut Robert Koch-Institut ist seit Oktober 2016 die Gesamtzahl der im Labor bestätigten Erkrankungsfälle in Deutschland auf 43 288 gestiegen. Es werden allerdings nicht alle Erkrankten getestet, ein Nachweis von Influenza wird aber gemeldet. Bislang gehen 126 Todesfälle auf das Konto der Erkrankung. Fast alle Todesfälle waren Patienten ab 60 Jahre. Im Vergleich zur Grippewelle in Süddeutschland soll Oldenburg bislang gut dabei weggekommen sein, so Kirsten Habbinga, Leitende Ärztin im Aufnahmezentrum des Pius-Hospitals. „Es kommt hier so langsam an, es wird mehr.“ Die Ärztin erwartet eine Zunahme der Grippewelle Ende Februar oder im März. Erkältungen verzeichnet Habbinga jedoch schon seit einigen Wochen vermehrt. „Die Leute quälen sich auch länger mit Reizhusten.“

Grippaler Infekt

Dabei ist Influenza von einem grippalen Infekt zu unterscheiden. „Die Grippe fängt meistens schlagartig an“, so Allgemeinmedizinerin Ewel. Obwohl man tagsüber noch topfit ist, können abends plötzlich Symptome auftreten. Zudem ist die Grippe auch intensiver und die Patienten sind völlig außer Gefecht gesetzt. Ein grippaler Infekt ist hingegen eine Erkältung und oft schneller vorbei als eine Grippe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ansteckung vermeiden

Besonders Berufstätige möchten so schnell wie möglich wieder gesund werden – nur was hilft bei Grippe wirklich? In der Hof-Apotheke verzeichnet Apotheker Hendrik Schüller schon seit Januar einen Anstieg der Kunden, die mit Grippebeschwerden zu kämpfen haben. „Es ist stetig zu tun und es wird momentan nicht weniger“, so Schüller. Symptomlindernde Arzneimittel können helfen, die Beschwerden zu mildern – ausreichende Erholung ist jedoch entscheidend. „Es gibt auch Medikamente, aber im Grunde muss man es auskurieren“, sagt Ewel. „Der gesunde, junge Mensch fällt durch die Grippe etwa zwei bis drei Wochen richtig aus.“ Auch Apotheker Schüller rät zu Ruhe und Schonung – darüber hinaus solle man zuhause bleiben, um die Ansteckung anderer Personen zu vermeiden.

Um sich präventiv vor einer Grippe zu schützen, sollte man mehrere Dinge beachten, allerdings nicht nur zur Erkältungszeit, sondern im ganzen Jahr. Bewegung und eine gesunde Ernährung seien das A und O, weiß Ewel. Und generell sollte man bei viel Menschenkontakt oft die Hände waschen, denn durch das Händedrücken sowie durch die Benutzung der gleichen PCs, Türgriffe oder Telefone auf der Arbeit können Krankheitserreger übertragen werden.

Menschen mit einem geschwächten Immunsystem müssen noch vorsichtiger sein. Schüller empfiehlt ihnen, Menschenansammlungen in der Grippezeit zu meiden. Die Experten raten zudem zu einer Grippeimpfung für Leute ab 60 Jahren und für Risikopatienten. Die Impfung sollte bereits vor Beginn der Grippezeit – im Oktober oder November – erfolgen. Trotz Impfung besteht die Gefahr einer Erkrankung, aber die Grippe wird dann deutlich schwächer ausfallen.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Anna-Lena Sachs Redakteurin / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2157
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.