Oldenburg - Bei außergewöhnlichen Ereignissen wie Unwettern und anderen Großschadenslagen stehen die Telefone der Notrufnummer 112 in Einsatzleitstellen nicht still. Innerhalb kürzester Zeit melden sich dann Hunderte Anruferinnen und Anrufer, weil überflutete Straßenbereiche, herabgefallene Dachziegel oder umgestürzte Bäume auffallen – oft wird das gleiche Ereignis mehrmals gemeldet. Das große Problem dabei: Die echten Notrufe, bei denen Leben in Gefahr sind, kommen nicht immer bis zur Feuerwehr- und Rettungsleitstelle durch, weil die Kapazitäten belegt sind.

„Der Kein-Notfall-Service verfolgt das Ziel, die Notrufkapazitäten zu entlasten, aber auch den Feuerwehren einen Mehrwert an Informationen bereitzustellen“, schildert Mirko Mennrich, Projektleiter beim IT-Unternehmen BTC und Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Oldenburg. Er hat aus der Idee in Zusammenarbeit mit der Großleitstelle Oldenburger Land (GOL) die Kein-Notfall-Lösung konzipiert.

Der digitale Service ermöglicht die Meldung von unkritischen Schäden und Vorfällen, ohne die Notrufleitungen zu belasten. Bürgerinnen und Bürger können somit die Geoposition des Schadensortes mit ihrem Mobiltelefon erfassen und zusammen mit einem Foto und einer Beschreibung versenden. Die Meldungen werden dann direkt an die zuständige Führungsstelle der Feuerwehr übertragen, dort bewertet, priorisiert und weiterbearbeitet.

Michael Bremer, bisheriger Leiter der Feuerwehr Oldenburg und Initiator des Projektes, hebt die Wichtigkeit des neuen Service hervor: „Vor dem Hintergrund der Klimaveränderungen müssen wir von weiter zunehmenden Unwetterlagen ausgehen. Die Digitalisierung der Schadensmeldungen ist ein wesentliches Instrument, um diese Einsatzlagen auch künftig bewältigen zu können.“ Auch sein Nachfolger Jens Spekker ist der Auffassung, dass ein solcher Online-Meldeweg in der heutigen Zeit unumgänglich ist. Die Software-Lösung kann auf jedem aktuellen mobilen Endgerät ohne Installation mit dem Browser unter www.keinnotfall.de genutzt werden.

Die Generalprobe für „Kein Notfall“ fand im Jahr 2021 im Oldenburger Land statt. Seit Februar dieses Jahres kann der Service anlassbezogen durch die GOL freigeschaltet werden. Darüber wird mit den Warnapps Biwapp und Katwarn, aber auch in den Social-Media-Kanälen der Leitstelle informiert.