• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Dachstuhl in Flammen – Feuerwehr rettet Hunde
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Großeinsatz Bei Brand In Ganderkesee
Dachstuhl in Flammen – Feuerwehr rettet Hunde

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Information zu Namen sinnvoll

27.11.2018
Betrifft: „Darum gibt es einen Justin-Hüppe-Ring“; über eine neue Initiative der Oldenburger Bürgerstiftung (NWZ vom 13. November)

Am 13. November berichtet die NWZ über eine Aktivität der Oldenburger Bürgerstiftung, die Straßennamenschilder um eine Erläuterung des jeweiligen Namens zu ergänzen. Eine sehr sinnvolle Sache, finde ich. Auch bei unserem Straßennamen „Donarstraße“ stößt man oft auf Unverständnis, geschweige denn bei Namen aus der Oldenburger Geschichte.

In den 80er Jahren gab es ein Oldenburger Adressbuch. Ein Teil war nach Straßennamen sortiert, und dort waren auch die Namen kurz erläutert. Das gibt es anscheinend (DSGVO pp) wohl nicht mehr.

Im Internetauftritt der Stadt Oldenburg findet man zwar ein Verzeichnis der Straßen, leider ohne solche Erläuterungen. Ich möchte daher anregen, die Erläuterungen einzupflegen. Ohne die Beschilderung durch die Bürgerstiftung zu beschränken.

Werner Spaeth
Oldenburg

Es ist mir ein Bedürfnis, die Ehrung von Justin Hüppe (1890-1964) durch die Benennung einer Straße mit seinem Namen zu ergänzen. Justin Hüppe wurden während des Krieges französische und belgische Kriegsgefangene als Arbeiter in seiner Rollofabrik zugeteilt.

Weil er diese angeblich besser behandelte als es Vorschriften vorsahen, wurde er in Untersuchungshaft und fünf Monate später vom Hanseatischen Oberlandesgericht, Hamburg, am 27. Februar 1945, zu einer Gefängnisstrafe von fünf Monaten verurteilt (...). Nach Urteilsverkündung wurde Justin Hüppe von der Gestapo verhaftet und in ein KZ-Außenlager an der Stedingerstraße gebracht. Nach Auflösung des Lagers musste er – mit etwa 300 weiteren Gefangenen – einen Fußmarsch nach Hamburg antreten (...). In Hamburg wurde die Gruppe per Schiff nach Kiel und von dort in das Umerziehungslager Hassee, bei Kiel, gebracht. Justin Hüppe hatte Glück, zu den Überlebenden zu gehören, die von den Engländern Ende April 1945 befreit wurden. All dies widerfuhr einem Mann, dessen Ruf für eine liberale Einstellung und menschlicher Gesinnung sich bis heute erhalten hat in einer Zeit, in der beide Söhne an der Front als Soldaten der deutschen Wehrmacht im Einsatz waren.

Kurt Müller-Meinhard
Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.